Die Geschichte des
SC Inter Holzhausen von 1990 e.V.

Teil III :    1993 - 1995


 


1993


 

Bei den Stadtmeisterschaften in der Halle am 3. Januar belegte INTER den bis dahin besten Platz. Hinter 2 Mannschaften vom Berge wurde man Dritter. Eine Woche später nahm man an einem Turnier in Afferde teil, bei dem man souverän den Turniersieg errang. Außerdem stand das vereinsinterne Turnier in der Halle auf dem Programm, über welches man die folgende Ankündigung in der Vereinszeitung 'Let´s go' lesen konnte:
 

Vereinsinternes Turnier 
oder anders ausgedrückt:  Inter - Familientag
am 17. Januar 1993 in der Bahnhofshalle 
um den "Rainer - Dietzschold - Pokal"
Atemberaubende Strafraumszenen, Tore des Monats, Athletik, Ballartistik, 
Showeinlagen und Kabinettstückchen und alles von echten Fans bejubelt 
und unterstützt, können Sie bei diesem Turnier erleben. Hier kann jedes 
Mitglied zeigen, was er drauf hat ...

... was besonders die Zelluloidartisten vom Tischtennis Dream Team beherzigten, die dieses Turnier nach einem hochdramatischen Penalty-Schießen dank  ihres "ein-Torwart-kennt-keine-Schmerzen" Gastkeepers Jörg Theilen gegen die Bosnische Auswahl gewinnen konnten.
 

Die Jahreshauptversammlung fand am 13.02. im Lindenhof statt. Thema war  u.a. der Bau eines Fußballplatzes in Holzhausen. Thomas Bertram wird der neue Fußballobmann und Joachim Baier der neue Jugendwart. Der Verein hat nun 226 Mitglieder.  Überhaupt verlief diese Jahreshauptversammlung dermaßen harmonisch, dass INTER wahrscheinlich an diesem Abend einen neuen Kreisrekord aufstellte: nach einer guten halben Stunde waren bereits alle Punkte auf der Tagesordnung abgehakt, und man ging zum gemütlichen Teil über.

Irgendwann im Winter kam Udo Engelke auf die Idee, das nicht nur die Mannschaften sondern auch die Fans in den INTER Farben auf dem Sportplatz erscheinen könnten. Da er zu der Zeit gerade im Altenwohnheim "Haus am Moorteich" arbeitete, hatte ihm eine ältere Dame eine schwarz-blaue Strickmütze mit Bommel angefertigt. Diese kam bei den anderen Fans so gut an, daß Udo kurzerhand Bestellungen entgegennahm, und die gute Frau Rosczyk innerhalb von nur 14 Tagen 19 Wollmützen für die INTER Fans strickte !
 

In die Rückrunde startete INTER I mit Siegen gegen zwei Mitstreiter um die Meisterschaft. Der TSV Lüntorf konnte mit 3:2 Toren besiegt werden, und auch Rot-Weiß Thal wurde durch das goldene Tor von Uwe Wolff mit 1:0 besiegt. Als im April auch noch die griechischen Lokalrivalen von Hellas Bad Pyrmont mit 5:1 geschlagen wurden, schien die Meisterschaft in greifbarer Nähe zu sein. Dann gab es jedoch zwei unerwarte Niederlagen. Man verlor zuhause zuerst mit 0:1 gegen Fischbeck II, und dann auch noch ebenfalls zuhause mit 0:2 gegen die Sportfreunde aus Amelgatzen. Diese beiden Schlappen kosteten letztendlich die schon fast sicher geglaubte Meisterschaft. Das lag vielleicht auch daran, daß es zum allerersten Mal Stunk innerhalb der Mannschaft gab. Dabei spielten die Hauptrollen der Kapitän Kai Götze und der Trainer Heiko Begemann. Der eine meinte im Namen fast der gesamten Mannschaft zu sprechen, und forderte von Heiko eine Änderung, aber später bei einer Aussprache waren sich die Spieler dann doch nicht mehr so einig  -  der andere fühlte sich in seiner Autorität untergraben. Die beiden Sturköpfe konnten keinen Frieden mehr schließen, und die Mannschaft war keine Einheit mehr. Schade eigentlich!  Hinter Thal wurde INTER dann immerhin Vizemeister. Uwe Wolff und Jörg Meyer trafen in dieser Saison mit jeweils 13 Toren am meisten.

Die zweite Herrenmannschaft belegte mit eienm ausgeglichenen Punktekonto am Ende der Saison einen ordentlichen 5. Platz. Die meisten Tore in der Zweiten schossen Bimbo (6) + Bollo (5) ... beziehungsweise Jörg Heinrich + Mario Albrecht.
 

Im April ´93 war auch eine Altherrenmannschaft gegründet worden, für die im "Let´s go" geworben wurde, da man noch ein paar Oldies mehr gut gebrauchen konnte. Dazu veranstaltete INTER im Lindenhof eine Disco mit fetzigen Rythmen, sowie Essen und Trinken "satt". Die letzten Tänzer verließen in den frühen Morgenstunden die gut besuchte und gelungene Disco.

Am 19. Mai wurden auf dem Holzhäuser Schützenplatz drei ganze Schweine sowie etliche Liter Bier verkonsumiert.
 

Über Pfingsten ging es dann nach  Spanien. 20  INTER Mitglieder teilten sich mit einer Handballmannschaft aus Braunschweig einenReisebus nach Calella in der Nähe von Barcelona an der Costa Brava.

Dort wurde nicht nur faul am Strand gelegen, sondern man nahm auch an einem internationalen Fußballturnier des ATC Sant Pol / Calella teil. Bei unmenschlichen Temperaturen gab es jedoch auf einem ungewohnten Sandplatz keinen Sieg für INTER´s bunte Truppe. Man verlor einmal knapp gegen den DJK Reichenbach aus Bayern, und recht deutlich gegen eine spanische Playboy-Auswahl. Betreuer Andreas "Pit" Balthasar war äußerst unzufrieden mit der gezeigten Leistung seines Teams, so daß er seinen Frust danach in Cuba Libre und Cerveza ertränken musste. 

INTER's Sandplatzspezialisten

Pit, Lui, Gösi, Socken, Andy W., Bollo, Eule, Humboldt, Haarich, Hühnchen, Haas, der Schwarze, Necky, Quassel

An einem der fußballfreien Tage unternahmen einige Mutige auf einer Ranch einen Ausritt auf ausgehungerten Pferden oder störrischen Eseln. An einem anderen Tag fuhr die ganze Truppe nach Barcelona, um dort das legendäre Stadion Nou Camp sowie die anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen. Einmal jagte uns Lui einen kleinen Schrecken ein, als er für einen halben Tag verschollen war, um auf eigene Faust Calella zu erforschen. Trotz der etwas stressigen Busfahrten und einem Hotel voller sächselnder Zonis hatten die meisten Urlauber insbesondere nachts einen Riesenspaß. Man munkelt, daß einige unbeschreibliche Szenen damals auch auf Video gebannt worden sind. 

nach 25 Stunden Busfahrt wieder in Holzhausen

Das diesjährige Holzhäuser Schützenfest war wieder einmal genug Beweis für die Geselligkeit und den Zusammenhalt der Vereine in dem größten Pyrmonter Ortsteil. Erstmals wurde INTER eingeladen, auch am Sonntag an dem Schützenumzug und dem Empfang der Königsgesellschaft auf der Schloßinsel teilzunehmen. Trotz der recht frühen Uhrzeit bekam INTER eine stattliche Anzahl Mitmarschierer zusammen, welche bei der Gelegenheit auch gleich die neuen Trainingsanzüge, gestiftet von "Elektrotechnik Feldmann", einweihen konnten. Bürgermeister und INTER Mitglied Karl-Heinz Schlutter stieg beim Katerfrühstück am Montag zur Höchstform auf, und wies auf die Wichtigkeit Holzhausens für Bad Pyrmont hin. Zitat: "Eigentlich müsste es ja Bad Holzhausen heißen !" INTER Mitglied Rainer Dietzschold begann am Montag Abend seine Regentschaft als neuer Holzhäuser Schützenkönig.
 

Zur neuen Saison 93/94 gab es wieder ein paar neue Gesichter bei INTER. Ein paar erfahrene Leute wie z.B. Heiko Begemann, Uwe Wolff, und Peter Bredereck verließen den Verein, und auch Carsten Teichert und Ashkin Sayir suchten bei anderen Clubs eine neue Herausforderung. Dafür kam mit Thomas Scheib ein neuer Trainer und die folgenden neue Spieler: Srecko Rajik aus Bosnien-Herzegowina, Andreas Deppe, Karlheinz Mampe, und die beiden Torwächter Michael Opitz und Thorsten Hoch.

Während die erste Mannschaft einen nicht ganz so gelungenen Start in die neue Saison hinlegte, erwischte die Zweite einen Traumstart.
In den ersten vier Spielen gelangen drei Siege. Dabei entwickelte sich der "Beinahe-Krüppel" Carsten Hohmann zu einem Spielmacher im Mittelfeld, und die beiden Stürmer Stefan Freter (7 Tore) und Stefan Nowak (5 Tore) deckten schonungslos die Schwächen der gegnerischen Abwehr auf. Die erste Mannschaft hatte zu Beginn der Saison größeres Verletzungspech. Während Trainer Scheib in der Vorbereitung noch auf 18 Spieler zurückgreifen konnte, so standen in den ersten Spielen gerade mal "11 Freunde" zur Verfügung. Sogar "Apple" Picht mußte einmal trotz Meniskusschaden einspringen. Erfreulich war, daß INTER auch in dieser Saison eine schlagkräftige A-Jugend auf die Beine stellen konnte, die teilweise recht gute Ergebnisse erzielte, wenn es auch noch nicht ganz für das obere Tabellendrittel reichte. Übrigens ist INTER einer der wenigen Vereine im Kreis, der ohne eine Spielgemeinschaft auskommt. Im Pokalwettbewerb konnte Kl. Berkel noch mit 1:0 bezwungen werden, aber ein paar Tage später scheiterte man in der nächsten Runde dann doch gegen SSG Königsförde mit 1:3. Den Ehrentreffer schoß Abwehrstratege Andreas "Plumper" Matz. Die Erste überwinterte ebenso wie die Zweite auf einem vorderen Mittelplatz in der Tabelle.
 

Der tragische Tod des erfahrenen Jugendwartes Joachim Baier riß ein tiefes Loch in die Organisation der Jugendarbeit. Thomas Picht, Mario Albrecht und Boris Megerle erklärten sich sofort bereit, gemeinsam die Betreuung der A-Jugend zu übernehmen.
 

in neuem Glanz

Der INTER Bulli ist in Eigenarbeit generalüberholt worden, und seit November kann die A-Jugend in den INTER Vereinsfarben zu ihren Auswärtsspielen fahren.

Zum 1. Mal veranstaltete INTER eine Silvesterparty im großen Stil. Das angemietete Schützenhaus in Oesdorf platzte aus allen Nähten. 250 Partygäste stürtzten sich über das Buffet und tanzten zur Musik der Tivoly-Disco bis in den Morgengrauen. Das ganze Pyrmonter Tal konnte um Mitternacht dank Nolli´s Böller hören, daß INTER feiert!
 
 

1994

Das Jahr 1994 begann mit einem Paukenschlag. INTER ist Stadtmeister in der Halle!!! In der vollbesetzten Sporthalle an der Südstraße setze sich INTER im Finale souverän mit 3:0 gegen Schwarz-Weiß Löwensen durch. Diesen sensationellen Titel erkämpften sich die folgenden Leute: Srecko Rajic, Mario Albrecht, Kai Götze, Iwan Slisko, Andre Kalewe, Andreas Deppe, Thorsten Hoch & Michael Opitz.
Nicht zu vergessen Trainer Thomas Scheib und Betreuer Klaus-Peter (Bubi) Buskies. Zahlreiche Fans blieben bis zum Schluß, und bewunderten zunächst einen vom Ausrichter Türk Gücü gelieferten Orientalischen Bauchtanz, bevor sie dann bei der Siegerehrung jubeln durften.

Hallenstadtmeister 1994
 

Zur Jahreshauptversammlung am 18. Februar erschienen zwar nicht alle 231 Mitglieder, aber die die gekommen waren, wählten den halben Vorstand neu. Aus dem alten Vorstand schieden Wilhelm Brackhahn, Andreas Scheller, Joachim Matz und Claudia Möller aus. Neuer zweiter Vorsitzender wurde Herbert Hausmann, 1. Kassenwart Peter Dressler, 2. Kassenwart Frank Gödeke, 2. Schriftführerin Alexandra Nolte, und Niels Ackermann wurde zum neuen Jugendwart gewählt.

Die Rückrunde begann mit mehreren Spielausfällen. Deswegen war das Programm im Frühling proppevoll mit Nachholspielen, über die leider so gut wie keine Unterlagen mehr existieren. Über eines dieser Nachholspiele ist jedoch folgendes in einem Artikel von Präsi Thomas Gödeke im "Let´s go" berichtet worden:

Stellt euch vor:
Unsere "Erste" hat ein Punktspiel
und keiner fährt hin ...!

Am 27. April sitze ich morgens am Frühstückstisch und blättere in der Zeitung. Plötzlich trifft mich der Schlag! Für den 28. April war das Nachholspiel unserer "Ersten" in Wickbolsen angesetzt, doch die sonnte sich gerade auf ihrer Mannschaftsfahrt in Dänemark! Der Versuch, das Spiel kurzfristig umzulegen, wurde abgewiesen, da das Versäumnis auf unserer Seite lag. Thomas Bertram und ich waren uns einig:  "Die Zweite muß ran!" Dann stand das Telefon nicht mehr still. Folgendes Team lief am nächsten Tag in Wickbolsen auf:

-  Publikumsliebling und
Meisterelf'91-Torwart :

Andy Macha

-  der excellente Abwehrblock
der Reserve mit :

Libero Sven Geletneky, 
Vorstopper Kalle Mampe,
in toller Form Manndecker Klaus Matz,
Vorsitzender Thomas Gödeke

-  im Mittelfeld :

Regisseur Carsten Hohmann, 
sowie die aus der Ersten daheimgebliebenen:
Reiner Meyer, 
Kämpfer Peer Schwarz, 
Techniker Andy Deppe

-  und im Angriff
das Bosnische Sturmduo :

Ivan Slisko und Srecko Rajic

Das "Inter-Dream-Team" siegte 3 : 2 !

Was dieser Sieg wert war, konnte jeder 3 Tage später in der Zeitung lesen: Die Wickbolsener schlagen an gleicher Stelle einen der Meisterschaftsfavoriten, den SV Hellas mit 1 : 0 !

Nochmal vielen Dank an alle die "eingesprungen" sind!
Super, Leute, daß Ihr hingefahren seid!

Thomas Gödeke

Hier noch ein kleiner Bericht über die oben erwähnte Dänemarkfahrt der ersten Mannschaft:
Eigentlich sollte es ja eine Saisonabschlußfahrt sein, aber aufgrund des späten Spielplans und der anschließenden Fußball WM in den USA musste man mitten in der Rückrunde bereits am 23. April losfahren. Nicht die ganze Mannschaft konnte aus beruflichen Gründen mitfahren  -  teilgenommen haben: Sven Bossek, Mario Albrecht, Dieter Brackhahn, Andre Kalewe, Andreas Matz, Thomas Picht, Coach Thomas Scheib, der Initiatior der Fahrt Kai Götze und als Gast aus der Zweiten Stefan Bertram. Ziel der einwöchigen Fahrt war die Insel Fanö. Dort hatte man ein ca. 200 qm großes Holzhaus mit Solarium, Sauna, Schwimmbad, Whirlpool und SAT-TV zur Verfügung.

während andere in Wickbolsen ackern ...

Das wichtigste - eine Zapfanlage hatte man selber mitgebracht. Auch hungern musste niemand. Der Kühlschrank war stets zum Bersten gefüllt, und der Trainer erwieß sich als ein kleiner Meisterkoch. Neben den Freizeitmöglichkeiten im Haus vertrieb man sich die Zeit tagsüber mit Fahrradtouren und abends mit Gesellschaftsspielen. Ein Höhepunkt war das "Große Armdrücken", bei dem alle nacheinander gegen Apple antraten. Die Hoffnungen lagen hierbei bei Pohne, der den Einzelkämpfer so richtig auslaugen sollte, damit anschließend Sven Bossek den Rest erledigen konnte. Aber Apple schaffte sie alle! Nach einer Woche Entspannung und Ruhe trat man zufrieden die Rückreise an.
 

Am Ende der Saison konnte sich die Erste durch drei Siege noch vom 8. auf den 3. Platz vorarbeiten. Auch die Reserve konnte ihr letztes Spiel mit 5:0 durch Tore von Stefan Freter (2), Thomas Gödeke (2), und Ralf (Lui ) Lohstädt gegen Klein Berkel II gewinnen. Am Ende belegte sie einen sehr guten 5. Platz in der Abschlußtabelle. Und auch die A-Jugend, die ja nicht gerade oft von Siegen verwöhnt war, siegte im letzten Spiel der Saison, und erzielte dabei sogar 7 Tore.

Beim diesjährigen Spanferkelessen am 11. Mai wurden ca. 180 kg Fleisch, 20 Meter Baguette, 300 Portionen Krautsalat, 630 Liter Bier, 60 Liter alkeholfreie Getränke + 40 Flaschen Hochprozentiges verputzt. Bei den Vorbereitungen zur Party gab es noch einen lustigen Vorfall. Beim Transport der 3 Schweine von Lügde nach Holzhausen büxte eines der Viecher in die Botanik aus, konnte aber nach einer kurzen Treibjagd wieder eingefangen werden. Danach wurde Bubi allerdings dazu verdonnert, mit im Viehanhänger zu sitzen und als Schweinehirte auf das "Lecker Essen auf 12 Beinen" aufzupassen. Eine recht beschwerliche Anreise hatte der in Holzhausen wohlbekannte "Wolle" Kinkeldey, der mit einem Kumpel zu Fuß von Stadtoldendorf bis nach Holzhausen gelatscht war!
 

In der INTER Zeitzung "Let´s go" Ausgabe Nr. 13 stand der folgende Bericht, der mal nichts mit Fussball zu tun hatte:

Jeder im Verein kennt unseren Langstreckler und Marathonläufer Michael Eichmann. Und genau diesen forderten 3 INTER Mitglieder, nämlich Sven Geletneky, Andreas Weber und Klaus Matz heraus. Start der Strecke war das Gasthaus "Zu den Erdfällen", weitere Anlaufpunkte waren der Spelunkenturm, die Sennhütte (also mächtig bergauf ...) u.s.w.  Das Ziel hieß wieder "Zu den Erdfällen". Eine Runde hatte die Distanz von gut 7 Kilometern! Während Michael alle 3 Runden laufen mußte, also 21 Kilometer, brauchten die Herausforderer jeweils nur eine Runde zu laufen. Das Ergebnis ist grandios: Obwohl sich nach jeweils 7 Kilometern ein neuer frischer Läufer auf den Weg machte, siegte Michael mit einem Vorsprung von 12 Mintuten !!!

zischhh ...

Einige Hobbyläufer starteten eine Woche später auch beim Bad Pyrmonter Brunnenlauf. Dort nahmen sie den Begriff  Brunnenlauf wörtlich, denn nach 10 km laufen bei über 30 Grad Celsius blieben sie im Ziel in der Hauptallee nicht etwa stehen, sondern trabten gleich bis zum Brunnen weiter, um ein erfrischendes Bad zu nehmen. Seit 1994 vertritt nun jedes Jahr eine kleine Abordnung INTER beim Brunnenlauf auf Strecken zwischen 10 km und der Marathondistanz.
links am baden:   Olli, Andy W., Haarich, Emilio

Auch in der Saison 94/95 konnte INTER wieder eine A-Jugendmannschaft melden. Zwar gab es  beim ersten Spiel eine 0:12 Packung gegen Großenwieden, aber das schockte die Jungs überhaupt nicht, denn schon das 2. Spiel konnten sie mit 7:3 gegen Bad Münder gewinnen. Die 1. Mannschaft konnte sich mit Horst "Hotte" Ströbl, Ralf Tusch und Tim Carius verstärken (Abgang: Iwan Slisko wechselte zu Germania Hagen), und erwischte einen glänzenden Start in die neue Saison. Nach 6 Spieltagen hatte man 11:1 Punkte und 25:3 Tore auf dem Konto. Es schien alles auf einen Zweikampf zwischen dem SV Lachem und INTER hinauszulaufen. Die Zweite startete nicht ganz so gut, und hatte nach 6 Spielen 4:8 Punkte und 10:27 Tore aufzuweisen. Damit lag sie zu dem Zeitpunkt auf dem 9. Tabellenrang. Am 9. Oktober musste INTER II beim TSV Rohden II antreten. Da einige Spieler Rohden in der Nähe von Hannover vermuteten, mussten ganze 8 tapfere INTER Recken 55 Minuten lang gegen 11 Rohdener kämpfen. Leider wurde dieser große körperliche Einsatz nicht belohnt, denn das Spiel ging mit 1:5 verloren. Am letzten Spieltag der Hinrunde kam es  dann zum ersten Showdown gegen Lachem. Man konnte in einem hektischen Spiel durch die Tore von Kai Götze und Srecko Rajic mit 2:0 gewinnen. Dieser Sieg war schon ein wenig überraschend, da Lachem in den 11 Begegnungen zuvor gerade mal ein einziges Tor kassiert hatte. Der Punkteabstand zum Tabellenführer konnte so auf 3 Punkte reduziert werden. Die 2. Mannschaft konnte leider kein Spiel mehr gewinnen und rutschte sogar auf den letzen Tabellenplatz ab. Daraus wurden dann sofort Konsequenzen gezogen: das erfolgreiche Betreuergespann der letzten Jahre Herbert Hausmann & Andreas Balthasar übernahm wieder das Kommando bei der Zweiten, um mittels Verwendung von Zuckerbrot + Peitsche die rote Laterne schnellstens wieder abzugeben. Unsere Jugendmannschaft belegte leider ebenfalls nur den letzten Tabellenrang.

Zum 2. Mal richtete INTER eine große Silvesterparty im Schützenhaus in Oesdorf aus. Für 77 Taler gab es Getränke ohne Ende sowie ein Buffet der Firma "Partyservice Stiewe". Für Stimmung sorgte die fünfköpfige Tanz- und Showband "El Domingo". Bei der Tombola zog Oliver Spilker das große Los: er durfte mit Begleitung zum Musical "Starlight Express" nach Bochum fahren.
 
 

1995

Die Mitgliederstatistik der Pyrmonter Fußballvereine vom 1.1.95 sah folgendermaßen aus:
Hagen (402), Spvgg. B.P. (344), Löwensen (239), INTER (215), Pyrm. Bergdörfer (198), Thal (90), Hellas (68), Gücü (48).
 

Wie in den letzten Jahren begann auch dieses Jahr mit der Hallenmeisterschaft in der Südhalle. Diesmal sicherten sich die Mannen von Rot-Weiß Thal den Titel. Der letztjährige Titelträger INTER versäumte es in den ersten beiden Spielen aus den vielen Tormöglichkeiten Kapital zu schlagen, und so unterlag man gegen Hagen und Hellas mit jeweils 0:2 Toren. Im letzten Vorrundenspiel konnte dann noch das Team der Bergdörfer mit 2:0 bezwungen werden, und so sprang am Ende noch ein 5. Platz heraus. Dieses Jahr hielt unsere A-Jungend die INTER-Fahne hoch! Nach deutlichen Siegen gegen die Spvgg. Bad Pyrmont, Bergdörfer und Löwensen mußten sich unsere Jungs nur gegen den späteren Titlträger TuS Germania Hagen geschlagen geben. Damit war man Vizemeister. Toll!

Auf der Jahreshauptversammlung am 18. Februar  kamen die schlechten Trainingsbedingungen an der Bahnhofstraße zur Sprache. Man  war sich mit den anwesenden Kommunalpolitikern einig, daß ein Allwetterplatz dringend benötigt wird, um einen vernünftigen Trainingsbetrieb für alle Pyrmonter Fußballvereine zu gewährleisten. In dem Jahresbericht zog der 1. Vorsitzende Thomas Gödeke auch eine Bilanz der ersten fünf  INTER Jahre. Unter anderem hatte sich die Ausrichtung der Silvesterparty, des Spanferkelessens und der A-Jugend Kreismeisterschaften postiv auf die finanzielle Situation des Vereins bemerkbar gemacht. Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Klaus Balthasar anstelle von Alexandra Nolte zum 2. Schriftführer gewählt. Zum Schluß wurden als "Männer der ersten Stunde" Thomas, Frank und Maik Gödeke, Klaus und Andreas Balthasar, Stefan Bertram, Kai Götze, Thomas Picht und Andreas Scheller ausgezeichnet.

Die ersten Punktspiele waren schon im Januar angesetzt. Kein Wunder daß so die ersten vier Begegnungen gleich wegen schlechten Platzverhältnissen ausfielen. Als es dann im März doch schließlich losging, legte die 1. Mannschaft einen tollen Start hin. Fünf Siege (16:2 Tore) konnten eingefahren werden, bevor man gegen Großenwieden mit einem Remis zufrieden sein mußte. Eigentlich war man sogar sehr zufrieden, weil Horst Ströbel erst in der 89. Minute der Ausgleich gelang. Danach folgten bis zum Topspiel gegen Lachem wieder nur Siege. Darunter auch 2 Kantersiege in den beiden Stadtderbys gegn Gücü (9:0) und Hagen II (8:1). Am 21. Mai ging es dann in Lachem um die berühmte Wurst. Selbst 100 angereiste INTER Fans (u.a. mit einem gecharterten Reisebus samt dem amtierenden Bürgermeister Karl-Heinz Schlutter) konnten nicht den alles entscheidenden Ausschlag geben. Lachem gewann mit 3:2 Toren. Durch diesen Sieg stand Lachem als Aufsteiger in die 1. Kreisklasse fest, und INTER musste sich mit dem 2. Platz zufrieden geben.
Die 2. Mannschaft hatte in der Rückrunde eine ausgeglichene Bilanz: 2 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen. Damit hatte man immerhin 2 Punkte mehr als in der Hinrunde erkämpft.

Die erfolgreichsten Torschützen in der Ersten waren Srecko Rajic (20 Tore) von Jörg Meyer (17 Tore) und Wolfgang Winter (13 Tore). Bei der Zweiten lag Jörg Heinrich (Bimbo) mit 6 Treffern knapp vor Ralf Tusch (5 Tore).
 

Beim traditionellen und wie immer gut besuchten Spanferkelessen Ende Mai dachten alle Anwesenden, daß die Saison bereits gelaufen war. Denkste! 4 Wochen später geschah ein kleines Wunder. Der Kreisverband fragte plötzlich an, ob wir Interesse an einem Aufstiegsspiel hätten, da Preußen Hameln III seine Mannschaft zurückgezogen hatte und der Absteiger Germania Reher wegen Personalmangels auf den freien Platz verzichtete. Natürlich wurde zugesagt (was denn sonst!). Die Nachricht von der zweiten Chance verbreitete sich wie ein Lauffeuer in Holzhausen, und wieder fuhren zahlreiche Fans (diesmal mit dem Zug) nach Hameln, um INTER in der Hitzeschlacht gegen Nettelredes zweite Mannschaft zu unterstützen. Dieses äußerst spannende Spiel gewann INTER mit 2:1. Die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung durch ein Tor von Andreas Deppe in der 117. Minute. Das erste Tor zum 1:1 hatte Wolfgang Winter erzielt. Schade war nur, daß der Trainer Thomas Scheib nicht dabeisein konnte (Urlaub), aber er wurde ja auch hervorragend durch den Interimscoach Thomas Bertram vertreten. Eine tolle Geste zeigten einige Mitglieder von Rot-Weiß Thal, welche kurz nach dem Sieg ein riesiges Transparent mit der Aufschrift "Rot-Weiß Thal begrüßt SC INTER Holzhausen in der 1. Kreisklasse" ausrollten. Da an jenem Wochenende auch das Holzhäuser Schützenfest stattfand, wurde dieses Mal nicht im Eck gefeiert, sondern wir konnten vom Treffpunkt Lindenhof direkt triumphal ins Festzelt einmaschieren. So mancher INTER Fan wurde erst am Dienstag Nachmittag so langsam wieder nüchtern.
 


 
 
 

Hier soll noch ein Foto von der Meistermannschaft hin !







 


 
Aufgrund des tollen Abschneidens in der letzten Saison verließ kein einziger Spieler den Verein. Dafür konnten jede Menge Neuzugänge begrüßt werden. Als da wären: Uwe Wolff, Gerhard Thiele, Hakan Dagan, Ashkin Sayir, Erol Saglam für die erste Mannschaft, sowie Detlef Stolper, Frank Kappmeyer, Michael Mosler, und Marco Salerno für die zweite Mannschaft. Auch aus der eigenen A-Jugend kam mit Anatoli Reidel, Sven Warnke, Anton Reuber, Ronny Fischer und Igor Schmidt Verstärkung. Dieses Jahr absolvierte man auch wieder mal ein kleines Trainingslager in Heinsen zur Vorbereitung. Leider konnte in dieser Saison keine A-Jugendmannschaft gemeldet werden, weil zu viele die Altersgrenze überschritten hatten, doch bemühte man sich bereits eine C-Jugend Mannschaft neu zusammenzustellen.

Das erste Pflichtspiel der neuen Saison war gleich wieder sehr unterhaltsam. Im Pokalspiel gegen Eintracht Hameln lag INTER nach 20 Minuten bereits mit 0:2 Toren hinten, zur Halbzeit stand es dann 1:3, aber in der zweiten Hälfte der Partie überfuhr INTER mit seinen eminent flinken Stürmern den Gegner derart, daß am Schluß sogar ein 8:4 Sieg heraussprang! Dabei erzielten die Tore für INTER Uwe Wolff (3), Andreas Deppe (2), Jörg Meyer (2) und Wolfgang Winter. Auch in der 2. Pokalrunde konnte Lokalrivale Löwensen uns nicht stoppen. INTER gewann durch die Tore von Wolfgang Winter und Uwe Wolff mit 2:0.

In der Zeitung konnte man nach den ersten Meisterschaftsbegegnungen anhand der Tabellen erfreut feststellen, daß sich sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft im oberen Drittel befand. Die "Zwoote" von Trainer Thomas Picht startete mit einem tollen 6:1 Erfolg (4 Tore Stefan Nowak, 2 Tore Marco Salerno) gegen Angstgegner Reher II. Die Erste konnte in den Stadtderbys zwar gegen Thal mit 3:0 gewinnen, gegen Hagen unterlag man allerdings mit 1:2. Insgesamt gesehen konnte sich INTER in der Hinrunde gut in der neuen Umgebung 1. Kreisklasse behaupten. Bis zur Winterpause konnte man 10 mal gewinnen, es gab 5 Unentschieden, und nur 3 Spiele wurden verloren. Die Torbilanz wies mit 51:24 Treffern den viertbesten Sturm und die drittbeste Abwehr der Klasse aus. Leider ging neben den beiden 1:2 Niederlagen gegen Hagen (das zweite Spiel gehörte bereits zur Rückrunde) auch das Spiel gegen den Tabellenvorletzten Reher mit 1:3 verloren, denn sonst hätte man vielleicht sogar noch von der Meisterschaft träumen können. Das man mit den Spitzenteams durchaus mithalten konnte, war z.B. beim Untentschieden gegen den Herbstmeister Hemeringen gut zu sehen. Aber auch so war man mit dem 5. Tabellenplatz mit 3 Punkten Rückstand zum Tabellenführer zufrieden. Die 2. Herrrenmannschaft konnte ihr letztes Spiel gegen Reher II gewinnen, und belegte vor der Winterpause mit 11 Punkten den 7. Platz.
 

In diesem Jahr gab es zum 1. Mal eine gemenisame Weihnachtsfeier beider Herrenmannschaften im Sportheim im Stadion. Bei einer kleinen Ansprache an die ca. 50 Anwesenden Personen bedankte sich der 1. Vorsitzende Thomas Gödeke noch einmal bei all denen, die zum Aufstieg der 1. Mannschaft in der letzten Saison einen Beitrag geleistet hatten. Für das ausgezeichnete leibliche Wohl sorgte dieses Mal Carl Schnare vom "Holzhäuser Grill". Der "Pyrmonter Getränkemarkt" und die Inhaber des Lokals "Hufeisen" spielten in diesem jahr den Weihnachtsmann und spendierten jeweils ein Faß Bier. Durch die hervorragende Organistion von Andreas Matz und Vera Neitemeier, sowie einer gewagten Showeinlage unseres Spielers Wolfgang "Commander" Winter wurde diese Feier zu einem riesigen Erfolg.

Hier geht´s weiter mit der INTER Story ...