INTER's
Damenmannschaft

ist Kreispokalsieger 2011 !!!


 

 


Der Kader in der Saison 2010 / 2011

Name

Vorname

Nr.

Position

Spiele

Tore

Sonstiges

Buskies

Mareike

14

Abwehr

17

-

 

Böttcher

Aylin

4

Sturm/Mittelfeld

19

11

 

Bürgel

Manuela

 

Sturm

13

8

 

Castenow

Friederike

11

Mittelfeld

19

4

Spielführerin

Gloel

Nicole

7

Abwehr

21

-

 

Hundertmark

Alina

6

Sturm

13

5

B-Juniorinnen

Johannes

Laurine

 

Mittelfeld

7

-

B-Juniorinnen

Keller

Cindy

22

Mittelfeld

14

-

 

Lederer

Sabrina

2

Abwehr

9

-

 

Midasch

Kitty

13

Abwehr

20

2

 

Mohorn

Chantal

 

Mittelfeld

3

-

B-Juniorinnen

Neubert

Cindy

3

Abwehr/Mittelfeld

21

8

2.Spielführerin

Reinhold

Jennifer

9

Mittelfeld/Sturm

23

70

 

Riemann

Elena

 

Abwehr

8

-

B- Juniorinnen

Rolef

Martina

 

Mittelfeld

16

1

B-Juniorinnen

Schmiedeskamp

Nathalie

10

Mittelfeld

23

17

 

Stratmann

Kelly

19

(Sturm)

22

19

z.Zt. Torfrau

Winkler

Ann Kristin

 

Mittelfeld

1

-

B-Juniorinnen


Trainer / Betreuer:
Mario Reinhold
Betreuer: Ralf Siefken
 


 
 

Kurzberichte:

23.06.2010
Holzhausens neues Damenteam gewinnt Turnier in Grohnde

Bei ihrem ersten offiziellen Auftritt überraschte die neu gegründete
Damenmannschaft von Inter Holzhausen und gewann souverän das
Damenfußball-Turnier in Grohnde. In der Vorrunde trafen die „Dreamgirls“ auf
die Sportfreunde aus Osterwald. Durch Tore von Jennifer Reinhold, Janine
Conrad, Rike Castenow und Nathalie Schmiedeskamp gewann Holzhausen klar mit
4:0. Im zweiten Spiel trafen die Damen dann auf die Bezirksligamannschaft aus
Latferde. Auch hier ging Inter durch zwei sehr schön herausgespielte Tore von
Nathalie Schmiedeskamp mit 2:0 in Führung, ehe Latferde den Anschlusstreffer
zum 1:2 erzielte. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Sieg für Inter
Holzhausen. Im dritten Gruppenspiel bezwangen die Schwarz-Blauen Dielmissen
nach einem ansehnlichen Spiel beider Mannschaften durch ein Tor von Cindy
Neubert mit 1:0. Im Halbfinale wartete dann SW Löwensen auf das Team von dem
Trainer-Duo Reinhold/Buskies. Im Pyrmonter Derby führten die Dreamgirls bereits
nach zehn Minuten durch Tore von Janine Conrad, Jennifer Reinhold (2) und
Nathalie Schmiedeskamp mit 4:0. Beide Teams wechselten in der Folge einige Male
aus, sodass danach nicht mehr viel passierte. Somit blieb es nach dem Abpfiff
beim 4:0-Erfolg für Inter. Bei aller Brisanz und sportlichen Rivalität war es
jedoch ein von beiden Seiten sehr fair geführtes Spiel. Im Endspiel warteten
die Bezirksligadamen aus Kemnade auf Holzhausen. Inter ging nach acht
gespielten Minuten durch ein Tor von Jennifer Reinhold mit 1:0 in Führung, ehe
Janine Conrad nach 14 Minuten den 2:0-Endstand für die Schwarz-Blauen
herstellte. „Für uns war es eine erste Standortbestimmung. Wir haben sehr viel
individuelle Klasse innerhalb der Mannschaft. Es freut mich zu sehen, dass
dieses in mannschaftliche Stärke umgewandelt werden konnte. Dieser Erfolg ist
ein Anfang, der dank der gesamten Mannschaft zustande gekommen ist. Ein großes
Lob an alle meine Spielerinnen“, attestierte Inter-Coach Mario Reinhold allen
eine super Leistung. 

Autor: fk


 
 

19.07.2010
Knappe Niederlage im Testspiel gegen Laatzen

Im Vorbereitungsspiel am vergangenem Samstag gegen die Spvgg. Laatzen gelang der
Damenmannschaft ein Achtungserfolg. Gegen den 3. aus der Bezirksliga Hannover
und Titelaspiranten für die kommende Saison verlor die Damenmannschaft knapp
mit 4:5. In der auch spielerisch überzeugenden Begegnung erzielten Cindy Keller
und Jennifer Reinhold (2) die Treffer. Zudem konnte sich Cindy Neubert in ihrem
ersten (Fußball-)Spiel in die Torschützenliste eintragen.

Autor: sb


 
 

08.08.2010
Torfestival beim Saisonauftakt der Inter Dreamgirls Reinhold trifft gleich 11 mal / Castenow bringt Schwung über Flügel

SC Inter Holzhausen – SV Pyrmonter Bergdörfer  17:0 (5:0)


Im ersten Spiel der Saison fertigten die Damen des SC Inter Holzhausen die
ebenso neu gegründete Damenmannschaft der Pyrmonter Bergdörfer mit 17:0 (5:0)
ab. Gleich ab der ersten Minute übernahmen die „Dreamgirls“ das Spielgeschehen
und stürmten von Beginn an das gegnerische Tor.  
Über die gesamte Spielzeit ließen die Inter-Ladies keine einizige Torchance zu.
Wenn es dennoch ein mal vorkam, dass ein Ball Richtung Kasten kam, war es Cindy
Neubert, die für die verletzte Nicole Gloel die Libero Position übernahm, die
den Ball sicher behaupten und wieder effektiv ins Spiel bringen konnte. 

Im Mittelfeld verdiente sich dieses Mal Rike Castenow einen Sonderlob. Sie
machte viele Wege auf ihrer rechten Außenbahn und brachte den Ball immer wieder
gefährlich zum Torraum. Große Klasse zeigte auch wieder ein mal Jennifer
Reinhold, die mit gleich 11 Treffern glänzte aber auch oft versuchte, ihre
Mitspielerinnen gekonnt in Szene zu setzen.

Außerdem kamen die zwei talentierten B-Juniorinnen Martina Rolef und Alina
Hundertmark zum Einsatz, die sich sehr gut verkauft haben und sich schnell und
gut in die Mannschaft integriert haben.

Einzig die Torausbeute ist zu bemängeln, denn die Mädels haben teilweise
leichtfertig ein noch viel höheres Ergebnis verspielt.

Trotzdem war dies ein gelungener Start in die Saison! Aber die „Dreamgirls“
ruhen sich nicht lange auf diesem Ergebnis aus, denn am nächsten Sonntag steht
bereits die nächste Hürde auf dem Programm. Dann empfangen die Inter-Ladies,
wiederum um 11.00 Uhr im Interpark, den MTSV Aerzen.


Hier die Tore im Überblick:

1:0  - Nathalie Schmiedeskamp, Distanzschuss (5.)
2:0 - Kelly Stratmann durch einen Fallrückzieher (14.)
3:0 - Kelly Stratmann durch Vorarbeit Jennifer Reinhold (22.)
4:0  - Jennifer Reinhold (33.)
5:0  - Jennifer Reinhold (36.)
6:0  - Jennifer Reinhold durch Vorarbeit Kelly Stratmann (49.)
7:0  - Jennifer Reinhold, Doppelpass mit Rike Castenow (55.)
8:0  - Jennifer Reinhold (60.)
9:0  - Jennifer Reinhold durch Vorarbeit Kelly Stratmann (65.)
10:0  - Jennifer Reinhold durch Vorarbeit Kelly Stratmann (68.)
11:0 - Jennifer Reinhold Kopfballtor durch Vorlage Cindy Neubert (75.)
12:0 - Jennifer Reinhold durch Vorarbeit Alina Hundertmark (77.)
13:0 - Kelly Stratmann, Doppelpass mit Jennifer Reinhold (78.)
14:0 - Jennifer Reinhold, nach Eckball Nathalie Schmiedeskamp (80.)
15:0 - Kanittha Midasch, nach Handelfmeter (89.)
16:0 - Jennifer Reinhold durch Vorarbeit Cindy Keller (90.)
17:0 - Nathalie Schmiedeskamp durch Vorarbeit Jennifer Reinhold (90.+)

Autor: ks


 
 

11.08.2010
SC Inter Holzhausen - MTSV Aerzen

Vorbericht

Dreamgirls heiß auf nächstes Spiel

Im zweiten Saisonspiel erwarten die Damen des SC Inter Holzhausen die Mädels vom MTSV
Aerzen. Die noch sehr junge Mannschaft aus Aerzen ist ebenso wie der letztwöchige Gegner
von den Bergdörfern ein noch unbeschriebenes Blatt. 

„Wir haben Aerzen im Spiel gegen Löwensen beobachtet.  Die Meisten haben bereits
B-Juniroinnen gespielt und sind keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen,“ weiß
Inter Trainer Michael Buskies.

Im Dreamgirls Lager muss derweil ein wenig umgestellt werden. Torfrau Pia Paeschke sowie
die defensive Leistungsspielerin Cindy Neubert sind im Urlaub. Liberofrau Nicole Gloel,
die sich immer noch mit Achillessehnenproblemen herum plagt, steigt diese Woche wieder
ins lockere Lauftraining ein, aber ein Einsatz am Sonntag ist sehr fraglich. Wer die
Urlauberin Pia Paeschke im Tor vertreten wird, ist noch unklar. „Wir haben einige
Möglichkeiten“, erklärt Trainer Mario Reinhold, „wir müssen sehen, wie wir am
sinnvollsten umstellen, denn die drei Punkte wollen wir auf jeden Fall wieder im
Interpark behalten!“

Autor: ks


 
 

12.08.2010
Vorbericht Inter-Aerzen

Die Mannschaft ist hoch motiviert nach dem das erste Punktspiel zu Hause gewonnen wurde.
Inters Damen wollen erneut Ihr können im zweiten Heimspiel (11 Uhr)unter beweis
stellen.Doch wird es kein selbstläufer mahnt das Trainer Duo Buskies und Reinhold.
Zwei positionen müssen Urlaubsbedingt neu besetzt werden(Tor/Abwer). Wer diese Aufgaben
übernehmen werden lassen die Trainer  bis Freitag nach dem Abschlußtraining offen.

Autor: mb


 
 

15.08.2010
Inter Damen erneut in Torlaune

Inter Ladies auch im zweiten Spiel in Torlaune

15:0 gegen MTSV Aerzen / Reinhold dennoch unzufrieden


Im zweiten Saisonspiel der Frauen Kreisliga Staffel I bezwangen die Inter Damen die
Mannschaft vom MTSV Aerzen mit 15:0 (9:0).

Das Spiel startete, wie schon in der letzten Woche beim 17:0 über die Bergdörfer, gut und
ging bereits ab der 1. Sekunde nur Richtung Aerzener Tor. Bereits in der 2. Spielminute
begann dann folgerichtig auch das „Schützenfest“.

Die überforderten Aerzener Mädels fanden zu keiner Zeit des Spiels Mittel, das Spiel der
Inter Ladies  zu unterbinden.

Trotz der diesmal besseren Chancenverwertung, verpassten es die „Dreamgirls“, im Hinblick
auf das wohl schwerste Spiel der Saison, nächste Woche gegen Löwensen, ihre Kombinationen
weiter auszubauen und zu verfeinern. „Da geht noch viel mehr, wir haben teilweise viel zu
überhastet gespielt und haben das Spiel zu eng gemacht“, analysierte Trainer Reinhold
unzufrieden nach dem Spiel, „nächste Woche gegen Löwensen muss auf jeden Fall mehr
kommen.“

Im Tor sprangen für die Urlauberin Pia Paeschke in der ersten Halbzeit Kelly Stratmann
und in der zweiten Halbzeit Kitty Midasch ein. Diese verlebten aber jeweils eine sehr
ruhige Spielhälfte, denn die Aerzener konnten nicht ein mal gefährlich aufs Tor kommen.
Außerdem sehr erfreulich: Libero Frau Nicole Gloel war wieder mit von der Partie und
konnte sich in diesem Spiel wieder gut einspielen. 

Fazit zu diesem Spiel: Wieder einmal viele Tore, aber im Spielaufbau und -ablauf lief es
dieses Mal nicht ganz so rund. Nun haben die Mädels eine Woche Zeit, an diesen Defiziten
zu arbeiten, um auch im nächsten Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Löwensen bestehen zu
können.


Hier die Tore des Spiels:

1:0 – Aylin Böttcher, durch Kopfball
2:0 – Nathi Schmiedeskamp, Distanzschuss 25 Meter
3:0 – Nathi Schmiedeskamp, durch Kopfball nach Freistoß Jennifer Reinhold
4:0 – Kanittha Midasch, Distanzschuss 20 Meter
5:0 – Jennifer Reinhold, durch Vorarbeit Nathi Schmiedeskamp
6:0 – Jennifer Reinhold
7:0 – Jennifer Reinhold, durch Vorarbeit Rike Castenow
8:0 – Jennifer Reinhold, Distanzschuss 30 Meter
9:0 – Rike Castenow, durch Vorarbeit Jennifer Reinhold
10:0 – Jennifer Reinhold
11:0 – Jennifer Reinhold, nach Eckball Nathi Schmiedeskamp
12:0 – Jennifer Reinhold
13:0 – Kelly Stratmann, durch Vorarbeit Tamara Pittig
14:0 – Jennifer Reinhold, durch Vorarbeit Martina Rolef
15:0 – Jennifer Reinhold, durch Vorarbeit Aylin Böttcher

Autor: ks


 
 

18.08.2010
Vorbericht SW Löwensen - Inter Damen

Am dritten Spieltag der Saison, „reisen“ die „Dreamgirls zum ärgsten Ligakonkurrenten
schwarz weiss Löwensen. Die Mädels aus Löwensen belegen hinter den Inter Damen den
zweiten Tabellenplatz und sind mit wohl Abstand zu den anderen Teams der Liga der
härteste Brocken in der laufenden Saison. Die eingespielte Truppe besteht schon seit
Jahren und mischten in den vergangenen Spielzeiten immer im oberen Tabellendrittel mit.

Das Spiel wird einiges an Brisanz mit sich bringen, denn Trainer Michael Buskies und die
Spielerinnen Mareike Buskies und Nathalie Schmiedeskamp, sowie Aylin Böttcher und Nicole
Reinhardt haben bis zur letzten Saison noch das schwarz-weisse Trikot getragen.

„Das Duell zwischen Löwensen und Inter hat schon immer einen gewissen prestige Status“,
weiß Trainer Michael Buskies, „wir werden auf der sportlichen Ebene zeigen, was wir
können und wollen die 3 Punkte auf jeden Fall mit nach Hause nehmen.“

Wieder mit von der Partie sind Cindy Neubert und Torfrau Pia Paeschke, die aus ihrem
Urlaub wieder zurück sind. Verzichten müssen die Inter-Ladies auf Mannschaftscaptain Rike
Castenow begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting, die sich im
Urlaub befindet. Cindy Keller und Kelly Stratmann sind auch verhindert. Auch hinter
Libero Frau Nicole Gloel steht weiterhin ein dickes Fragezeichen. Ihre
Achillessehnenprobleme hat sie derweil noch nicht überstanden. Auch die Top-Torjägerin
Jennifer Reinhold wird wohl nicht spielen können. Sie hat sich i letzten Spiel gegen
Aerzen am Fuß verletzt und fällt aus.

Autor: ks


 
 

21.08.2010
Inter-Ladies mit Mühe zum 1:0 Erfolg beim Prestige-Duell

Reinholds Freistoß Tor beschert Dreamgirls drei Punkte

Am Sonntag war es nun endlich soweit: Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Löwensen
und den Inter-Ladies wurde angepfiffen. Doch die rund 90 Zuschauer sahen alles andere,
als ein spannendes und mit Torchancen gespicktes Spiel. Zwar übernahmen von Beginn an die
Damen aus Holzhausen das Spielgeschehen aber zu klaren Tormöglichkeiten sollte es in
diesem Spiel nicht so oft kommen. Löwensens Damen beschränkten sich auf die Verteidigung
und standen tief und gut gestaffelt um den eigenen 16er. Die Inter-Ladies, die mit den
überaus schlechten Platzverhältnissen zu kämpfen hatten, fanden kaum spielerische Mittel,
sich durch diese kompakte 8er Abwehr zu durchkämpfen. Nur einige Male konnten Sie in den
Torraum durchdringen, wurden dort aber von den unzähligen Löwenserinnen gestoppt. Auch
die dadurch resultierenden Fernschüsse verfehlten ihr Ziel.

Das glückliche 1:0 fiel dennoch hoch verdient durch einen Freistoß, den Jennifer Reinhold
in der 20. Minute direkt verwandelte.

Anfang der zweiten Halbzeit sah es dann kurzweilig danach aus, dass die „Dreamgirls“
endlich auf drehten. Schön heraus gespielte Kombinationen führten zu weiteren
Torabschlüssen, die jedoch zu überhastet abgeschlossen wurden. Kurz vor Ende öffnete
Löwensen dann das Spiel und versuchte auf den Ausgleichstreffer hinaus zu spielen. Eine
gefährliche Tormöglichkeit ergab sich ihnen dann auch, in dem Katrin Heppner alleine auf
das „Dreamgirls“ Gehäuse zusteuerte, aber die ansonsten kaum geforderte Torfrau Pia
Paeschke, nicht überwinden konnte.

Fazit: Die Inter Damen haben über die gesamte Spielzeit das Spiel bestimmt, es jedoch
verpasst, ihr gutes Zusammenspiel der letzten Spiele zu nutzen, um sich Torchancen zu
erarbeiten und das Spiel deutlicher ausgehen zu lassen.

Autor: ks


 
 

31.08.2010
Dreamgirls brennen auf \"Wiedergutmachung\"

Germania Hagen – SC Inter Holzhausen


Zwei Wochen lang konnten sich die Inter Damen auf das schon letzte Vorrundenspiel dieser

„Vorsaison“ nun vorbereiten. Nach der schlechten Leistung im letzten Spiel gegen SW 
Löwensen, brennen die Mädels bereits auf „Wiedergutmachung“ für ihre zahlreichen Fans und

Anhänger.

„Wir müssen unsere Leistung im Gegensatz zum letzten Spiel deutlich steigern und wieder
zu 
unserem Zusammenspiel finden,“ analysiert Spielerin Nathalie Schmiedeskamp.

Die Germanen vom Hagen haben in der laufenden Saison erst ein Spiel bestritten (2:2 gegen

Bergdörfer) und sind mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Dennoch
wird 
es sicherlich einige Überraschungen in der Formation der Inter Ladies geben. „Wir 
probieren jetzt schon einige neue Varianten für die kommende Kreisliga Saison aus,“ lässt

Reinhold durchblicken.

Bis auf Rike Castenow (beruflich verhindert) stehen dem Inter Trainergespann alle 
Spielerinnen zur Verfügung. Anstoß 11.00 Uhr auf dem Hagen.

Autor: ks


 
 

05.09.2010
Inter Ladies bezwingen Germania Hagen nach langer Geduldsphase

Am Sonntag reisten die Inter Damen ohne die beruflich verhinderte Rike Castenow und der 
verletzten Sabrina Lederer auf den Hagen zum nächsten Nachbarschafts-Duell. Mit einer 
kleinen Verspätung im Gepäck, blieb den „Dreamgirls“ lediglich ein 20 minütiges 
Aufwärmprogramm, welches man auch zu Beginn des Spiels deutlich merkte. Das Spiel lief 
schleppend bei den Gästen an, sodass in der ersten Viertelstunde kaum eine richtige 
Torchance entstand. Mit Fernschüssen, und mehreren Ballverlusten im 16er konnten die
Inter 
Ladies nicht überzeugen. In der 17. Spielminute fiel dann der glückliche 1:0 Treffer, den

Jennifer Reinhold nach einer Querhereingabe von Kelly Stratmann in die linke Ecke schob.

Trotz des schleppend anlaufenden Spieles der Inter Damen, beherrschten sie in der
Halbzeit 
das Spielgeschehen und versuchten sich immer wieder neue Torchancen zu erarbeiten. 
Trotzdem ging es nur mit der 1:0-Führung in die Pause.

„Ich kann meinen Mädels keinen Vorwurf machen, wir haben im Mittelfeld und im Sturm die 
Postionen verändert und daran mussten Sie sich erst ein mal gewöhnen. Dennoch darf es 
nicht so viele Fehlpässe geben, daran müssen wir weiterhin arbeiten,“ erläuterte Trainer

Mario Reinhold nach dem Spiel.

Als hätten die Worte der Trainer bei den Inter Ladies wie eine Bombe eingeschlagen, so 
starteten sie auch in die Hälfte zwei. Von Beginn an zeigten die „Dreamgirls“, dass sie 
sich nicht mit einem 1:0 zufrieden geben wollten und stürmten das Tor. Die Spielzüge 
wurden nun schneller und besser gespielt, so dass sich Hagener gezwungener Maßen wieder 
nur in der eigenen Hälfte auf Verteidigung konzentrieren konnte. 

„Der Platz hat uns gut gelegen, da wir viel und gerne über die Außenbahnen spielen. Und
in 
der zweiten Halbzeit haben wir dies auch endlich konsequent genutzt,“ erklärte „Neu-
Flügelflitzer“ Nathalie Schmiedeskamp.

Durch das, fast wie ausgewechselte, neue Leben im Spiel der Inter Damen, fielen dann auch

die Treffer zwei bis fünf. Bereits in der 49. Minute war es erneut die starke Jennifer 
Reinhold, die den Ball nach schönem Zuspiel von Friederike Henze in die Maschen schoss. 
Tor drei ließ auch nicht lange auf sich warten. In der 62. Minute köpfte Aylin Böttcher,

nach Flanke von Nathalie Schmiedeskamp, den Ball schön ins kurze Toreck. Die Hagener 
Torfrau, die etliche weitere gute Torchancen der Inter Damen sehr gut vereitelte, war bei

diesem Kopfball machtlos. 

Mit der Sonne im Rücken und noch mehr Druck im Spiel fiel dann das 4:0 in der 71. Minute,

wiederrum durch Jennifer Reinhold, die im Strafraum, nach einer Hereingabe von Cindy 
Neubert, die ein überragendes Spiel auf der Position des „6ers“ ablieferte,  unbedrängt 
den Ball annehmen konnte und ihn gekonnt in die Maschen hämmerte. Kurz vor Spielende
(82.) 
nutzte Nathalie Schmiedeskamp einen Fehler der Hagener Torfrau beim Herauslaufen und 
schoss den Ball aus gut 30 Metern in das nun leer stehende Tor zum 5:0 Endstand.

  

Autor: ks


 
 

11.09.2010
Inter Damen durch 12:0 Sieg über Bergdörfer so gut wie durch

Alina Hundertmark überzeugt mit 3 Treffern auf

Im Rückrundenauftakt der Staffel I mussten die Inter Damen in die Hochebene der Pyrmonter

Bergdörfer reisen. Mit einigen Personalausfällen gebeutelt, hatten die „Dreamgirls“ 
ediglich nur 2 Ersatzleute auf der Bank zu verzeichnen. Trotz der daraus entstandenen 
Mannschaftsumstellung spielten die Inter Ladies von Anfang an, wie gewohnt, auf Sieg.

Bereits in der 3. Minute verzeichneten sie ihren ersten Treffer! Durch gute Vorarbeit von

Nathalie Schmiedeskamp, war es die junge Alina Hundertmark, die den Ball unbedrängt im
Tor 
unterbringen konnte. Zwei Minuten später war es erneut Alina Hundertmark, die sich in 
Szene setzte, den Ball im Strafraum gut behauptete und perfekt auf ihre Sturmpartnerin 
Kelly Stratmann ablegte, die mühelos zur 2:0 Führung einnetzte. Es vergingen nur weitere

120 Sekunden, als Kelly Stratmann erneut zuschlug. Sie erarbeitete sich den Ball im 
Strafraum und kam wieder unbedrängt zum 3:0 Torerfolg.
 
„Wir haben endlich mal losgelegt wie die Feuerwehr. In den letzten Spielen haben wir
immer 
schwer in das Spiel gefunden, dieses Mal war von Beginn Druck nach Vorne“, analysierte 
Trainer Mario Reinhold.

Mit der klaren 3:0 Führung im Rücken spielten die Inter Ladies weiterhin munter nach 
vorne. Jetzt ließen die Interanerinnen aber einige klare Torchancen ungenutzt. In der 21.

Spielminute schaltete dann Jennifer Reinhold ihre Torfabrik an und erzielte 3 Treffer in

Folge. Den Freistoß zum 4:0 verwandelte sie durch einen hervorragenden Flachschuss,
direkt 
an der Mauer vorbei in das lange Eck. Keine 4 Minuten später setzte sie sich erneut, nach

schönem Kombinationsspiel, durch und schenkte den Bergdörferinnen das 5:0 ein. Direkt
nach 
Wiederanstoß erkämpfte sie sich erneut den Ball und baute die Führung auf 6:0 aus.

In der 33. Minute war es dann wieder Kelly Stratmann, die nach einem Abschlagfehler der 
gegnerischen Torfrau den Ball aus gut 20 Metern nur noch in das leer stehende Tor
schießen 
musste. Auch Rike Castenwor, die in den letzten beiden Spielen nicht mitwirken konnte, 
beschenkte ihr „Wiederkommen“ mit einem Tor (38.). Nach einem Wirr Warr im Torraum, war 
sie es, die den Ball noch gekonnt in die Maschen spitzeln konnte. Mit dem letzten Tor der

ersten Halbzeit beschenkte sich erneut die gut auftrumpfende Alina Hundertmark, die den 
Ball mit einem schönen Weitschuss im Tor unterbrachte (42.).

In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern dann eine ganze andere Seite der Inter 
Damen. Nun schlichen sich wieder unzählige Passfehler und Unkonzentriertheiten in die 
Mannschaft ein. Man sah zwar die Bemühungen und die Spielideen, aber klappen sollte jetzt

nicht mehr so viel. Lediglich 3 Tore konnten die Inter Damen in der zweiten Halbzeit 
erzielen. In der 52. Minute war es die starke Jennifer Reinhold, die sich gut
durchsetzten 
und das 10:0 markierte. Erst in der 75. Minute fiel dann das 11:0. Erneut Jennifer 
Reinhold kam  

Autor: ks


 
 

24.09.2010
INTER DAMEN WOLLEN MIT SIEG GEGEN LÖWENSEN PLATZ AN DER SONNE BEHAUPTEN

Am Sonntag heißen die Inter Damen um 11.00 Uhr die schwarz weißen aus Löwensen willkommen.

Bei diesem, immer wieder mit Spannung erwarteten brisanten Derby, haben sich die Inter 
Damen viel vorgenommen.

„Löwensen hat es uns im Hinspiel sehr schwer gemacht und stand fast ausschließlich nur 
hinten drin. Die Platzverhältnisse in Löwensen waren auch nicht optimal. Sonntag spielen

wir zu Hause auf unserem Platz. Der kommt uns durch die Breite des Feldes sehr entgegen 
und wir können endlich wieder vor heimischer Kulisse zeigen, dass wir Fußball spielen 
können,“ erklärt Trainer Reinhold.

Verzichten müssen die Inter Damen auf Stürmerin Aylin Böttcher (Arbeit) und 
Defensivakteurin Tamara Pittig (krank). „Die Stürmerposition können wir mit dem zur Zeit

gut aufspielenden und treffsicheren Nachwuchstalent Alina Hunndertmark gut kompensieren.

In der Defensive müssen wir ein wenig umstellen und ausprobieren,“ lässt sich Reinhold
ein 
wenig in seine Karten blicken.

Trotzdem ist klar, auch wenn Löwensen sich wieder hinten reinstellt: Die „Dreamgirls“ 
wollen voll auf Sieg spielen und ihrer groß erwarteten Zuschauerkulisse ein sehenswertes

Spiel zeigen, um den Platz an der Sonne gar nicht erst zum wackeln zu bringen!

Sonntag, 26.09.10

Anstoß: 11.00 Uhr im Interpark

Autor: ks


 
 

26.09.2010
Inter Damen nach 10:0 Erfolg nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen

In dem mit Spannung erwarteten Rückrunden-Derby gegen SW Löwensen, behaupteten sich die 
„Dreamgirls“ souverän und ließen beim klaren 10:0 (5:0) Sieg nichts anbrennen. 

Die Inter Damen, die sich viel für das Spiel vorgenommen hatten, starteten wach und 
druckvoll in  die Partie, so dass es bereits in der 3. Minute die erste gute Torchance
für 
die Holzhäuserinnen gab. Nathalie Schmiedeskamp setzte sich durch aber verfehlte das 
Gehäuse knapp. Der Druck auf ein frühes Tor ging weiter und so fiel bereits in der 5. 
Minute der erhoffte frühe Führungstreffer durch Kelly Stratmann. 

„Wir haben von Anfang an Druck gemacht und wollten unbedingt ein frühes Tor schießen, 
damit wir befreit aufspielen können, dies ist uns gelungen“, erklärte Trainer Mario 
Reinhold nach dem Spiel.

Nach dem Führungstreffer spielten die Inter Damen weiter munter auf, erarbeiteten sich 
zahlreiche gute Freiräume und ließen den Ball wunderbar durch die eigenen Reihen laufen.


Das 2:0 (15.) markierte dann Jennifer Reinhold durch einen sehenswerten Fernschuss aus 
rund 25 Metern. Bereits zwei Minuten später war es Rike Castenow, die nach wunderschöner

Flanke, durch Jennifer Reinhold, per Kopf einnetzte. Mit einem weiteren Fernschuss-
“Hammer“ schenkte Jennifer Reinhold das 4:0 (31.) ein. In der 42. Minute gelang den 
Löwenserinnen dann ihr erster Torschuss, der aber nicht gefährlich war und von der sonst

kaum geforderten Torfrau Pia Peschke festgehalten wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff
erhöhten 
die Inter Damen dann noch auf 5:0. Nathalie Schmiedeskamp brachte den Ball, nach guter 
Vorarbeit durch Kelly Stratmann, im gegnerischen Tor unter.

Auch nach dem Pausentee starteten die „Dreamgirls“ wieder gut in das Spiel legte
innerhalb 
von sieben Minuten 3 Tore nach. Cindy Neubert markierte das 6:0 (48.) nach einer bereits

geklärten Flanke von Jennifer Reinhold von der 16er-Kante. Zwei Minuten später war es
dann 
Alina Hundertmark, die nach Vorarbeit von Kelly Stratmann den Ball nur noch über die
Linie 
schieben brauchte. Das 8:0 ( 52.) fiel wiederum durch Jennifer Reinhold, die sich 
Strafraum gut durchsetzte und den Ball gekonnt unterbrachte. 

Dann ließen die Inter Damen die Zügel ein klein wenig schleifen und so konnten sich die 
Löwenser einige Male in der Holzäuser Hälfte durchbeißen. Eine klare Torchance sprang für

die Gäste dabei jedoch nicht heraus.

Mit Cindy Neubert's wunderschönem Weitschuss zum 9:0 (85.) und dem 10:0 (90. Vorarbeit 
Cindy Neubert) besiegelten die Inter Damen ihr glänzendes Spiel und sind somit nicht mehr

von der Tabellenspitze zu verdrängen.

„Wir haben heute ein hervorragendes Spiel abgeliefert. Jeder war heiß und wollte
gewinnen. 
Das hat man gemerkt. Wir wollten Löwensen auf keinen Fll ins Spiel finden lassen, dies
ist 
uns sehr gut gelungen. Für unsere Fans hat sich das Kommen auf jeden Fall gelohnt“, 
schwärmte Trainer Reinhold und vergab jedem seiner Spieler gute Noten. 

Die Bestnoten verdiente  

Autor: ks


 
 

06.10.2010
Inter Damen wollen sich mit Sieg aus der Kreisliga Quali verabschieden

Zum letzten Spiel in der Kreisliga Qualifikation in der Staffel eins, erwarten die
Holzhäuserinnen bereits am Freitag 
Abend die zu letzt stark aufspielende Mannschaft vom Hagen. Dieser gelang mit viel Kampf
und lediglich 9 
Spielerinnen ein Unentschieden gegen den Zweitplatzierten aus Löwensen.

“Wir müssen auf der Hut sein, denn wenn wir ihnen nicht unser Spiel aufzwängen können und
sie durch unsere Fehler 
immer stärker machen, wird es schwer für uns, gegen diese kampfstarke Truppe unsere gute
Offensive zur 
Entfaltung zu bringen”, erklärt Trainer Reinhold.

Im Team der Inter-Ladies wird es wieder einige Umstellungen geben, denn mit der
langzeitverletzten Sabrina Lederer 
und der Urlauberin Alina Hundertmark fehlen dem Team zwei Spielerinnen. Für Alina
Hundertmark wird aber Aylin 
Böttcher, die zu letzt beruflich verhindert war, im Sturm einspringen.

“Wir nehmen das letzte Spiel sehr ernst, auch wenn uns nichts mehr passieren kann.
Trotzdem arbeiten wir schon im 
Hinblick auf die neue Kreisligasaison hinaus, die bei weitem nicht so einfach zu lösen
ist, wie unsere jetzige Staffel. 
Dort erwarten uns einige harte Brocken , mit denen wir noch lange nicht auf Augenhöhe
sind”, weiß Reinhold.

Freitag: 08.10.2010

Anstoß: 19.00 Uhr im Interpark

Autor: ks


 
 

08.10.2010
Inter Ladies verabschieden sich mit einem 7:0-Sieg über Germania Hagen aus der Quali-Runde

Am Freitag Abend besiegten die Damen des SC Inter Holzhausen erwartungsgemäß die Germanen

vom Hagen.

Mit nur einer Auswechselspielerin und den fehlenden Alternativen starteten die Inter
Damen 
dennoch druckvoll in das Spiel und erzielten wieder einmal den frühen Führungstreffer.
Den 
guten Blick und einen hervorragend gespielten Steilpass durch Cindy Neubert, nutze 
Stürmerin Kelly Stratmann eiskalt aus und lupfte zum 1:0 ein.

„Wir sind wieder einmal sehr gut gestartet, haben dann aber wieder ein wenig den Faden 
verloren und zu überhastet den Abschluss gesucht“, gibt sich Trainer Reinhold kritisch, 
„aber man muss der Hagener Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Sie haben sich dieses 
mal nicht nur auf eine 10er Kette in der Abwehr versteift, sondern versucht, munter nach

vorne zu spielen.“

Das 2:0 bescherte Jennifer Reinhold, nach einer schönen Doppelpassaktion mit Kelly 
Stratmann, die wiederum das 3:0 einschenkte, nach schöner Vorarbeit durch Jennifer 
Reinhold. Auch das 4:0 (Jennifer Reinhold), 5:0 (Nathalie Schmiedeskamp), 6:0 und 7:0 
(Kelly Stratmann) waren schön herausgespielte Tore.

„Das Spiel ging in Ordnung, aber man hat heute wieder deutlich gesehen, dass wir noch
viel 
an uns arbeiten müssen, um in der neuen Kreisliga bestehen zu können. Vor allem für
unsere 
Defensivabteilung müssen wir noch einiges tun. Um auf Augenhöhe mit den großen 
Mannschaften wie Eintracht Hameln, Hastenbeck oder Tündern spielen zu können, muss noch 
viel passieren, aber wir arbeiten stetig an uns und ruhen uns bestimmt nicht aus. Wir 
freuen uns auf die neuen aber auch schweren Herausforderungen und hoffen, dass es bald 
weiter geht.“ lässt Reinhold durchblicken.

Autor: ks


 
 

13.10.2010
Die neue Kreisliga Saison kann beginnen!!! Inter zum ersten Spiel gleich nach Hastenbeck!!!

„Nun geht es endlich richtig los“, heißt die Devise im Inter Lager.

Seit heute steht der neue Spielplan fest und bereits nächsten Samstag müssen die Inter 
Damen auch mal mehr wie 10 km auf sich nehmen. Denn der erste Gegner der neuen Kreisliga

Saison heißt Hastenbeck.

„Hastenbeck und Eintracht Hameln zählen für mich zu den klaren Meisterschaftsfavoriten. 
Aber auch Tündern oder SC Diedersen/Lauenstein sind harte Brocken, die man nicht so 
einfach schlagen kann. Wir als Klassenneuling kommen wohl aus der schwächsten der drei 
Quali-Staffeln und müssen uns erst an die härtere Gangart gewöhnen. Wir haben nun noch
1,5 
Wochen Zeit um uns auf die kommenden, schweren Spiele vorzubereiten. Unsere Defizite 
können wir aber nicht innerhalb dieser kurzen Zeit beseitigen, deswegen müssen wir von 
Spiel zu Spiel denken und hart an uns arbeiten“, weiß Trainer Mario Reinhold.



Auch Trainerpartner Michael Buskies weiß: „Wir wissen nicht, wie wir uns einschätzen 
können. Wir wollen auf jeden Fall im oberen Drittel mitmischen. Nach der Hinrunde wissen

wir, wo wir uns einreihen können. Auf die Mädels wird ein hartes Stück Arbeit zukommen, 
denn dann wird es sicherlich auch mal die ein oder andere Niederlage geben und erst dann

sehen wir, wie gefestigt wir als Team sind und wir uns nicht unterkriegen lassen.“

Die Saison verspricht schon jetzt spannende Partien und heiß umkämpfte Bälle…

Autor: ks


 
 

21.10.2010
INTER DAMEN IM ERSTEN KREISLIGA-PFLICHTSPIEL VOR RICHTUNGSWEISENDER PARTIE

Am Samstag reisen die Inter Damen zur Oberliga-Reserve des SV Hastenbeck. Dort erwartet 
sie eines der beiden Top-Teams der neuen Kreisliga. Die zweite Mannschaft aus Hastenbeck

ist letzte Saison aus der Bezirksliga abgestiegen. Mit einigen Neuzugängen und 
talentierten Nachwuchsspielerinnen aus der B-Jugend, peilen die Kickerinnen den direkten

Wiederaufstieg an.

„Das wird eine sehr große Hürde für uns. Nach dieser Partie wissen wir, wie wir uns 
einschätzen können und werden weiterhin an unseren Defiziten arbeiten. Jetzt geht es erst

richtig los: Gegentore, Rückstände und auch Niederlagen stehen mit Sicherheit auch auf
dem 
Programm. Aber daran versuchen wir weiterhin zusammen zu wachsen und können endlich mal 
unseren Kampfgeist aus uns herauskitzeln“, weiß Trainer Mario Reinhold.

Bis auf Kanittha Midasch (beruflich verhindert) sind alle Inter Spielerinnen
einsatzfähig.

„Da wir Hastenbeck nicht ausrechnen können, wird es einige Umstellungen in der 
Startformation geben, damit wir uns erstmal ran tasten können. Trotzdem wollen wir 
offensiven Fußball spielen und gehen voll auf Sieg“, gibt sich auch Trainer Michael 
Buskies optimistisch.

Was letztendlich die Inter Damen erwartet und ob sie in der neuen Kreisliga mithalten 
können, weiß man erst am Samstag nach Abpfiff.

Samstag, 23.10.2010

Anstoß: 16.00 Uhr, Hastenbeck

Autor: ks


 
 

28.10.2010
INTER DAMEN MIT VIEL RESPEKT AM SONNTAG BEI DIEDERSEN/LAUENSTEIN II ZU GAST

Am kommenden Sonntag, 31.10.2010, gastieren die Inter Damen beim aktuellen Tabellenführer

SG Diedersen/Lauenstein II. Die junge Truppe ist optimal gestartet und siegte im ersten 
Kreisliga Spiel gegen die schwarz weissen aus Löwensen mit 5:0.

„Auch wenn wir schon gegen Löwensen gespielt haben, ist es schwer, die Mannschaft aus 
Diedersen/Lauenstein einzuschätzen. Sie spielen einen konsequenten und eindrucksvollen 
Ball. Da wir letztes Wochenende nicht gespielt haben und daher nun eine längere Pause 
hatten, weiß ich nicht, wie wir uns einschätzen können“, so Trainer Mario Reinhold vor 
derm Spiel, „dennoch werden wir uns keinesfalls hinten rein stellen und abwarten. Wir 
wollen weiterhin unser Spiel nach vorne durchbringen und versuchen offensiv gut 
mitzuhalten. Alles in Allem wird das ein hartes Stück Arbeit für uns.“

Personell hat die Inter Riege auch ein paar Probleme. Einige Spielerinnen aus der zuletzt

gut spielenden Mittelfeldachse werden aller Vorraussicht nach fehlen.

Wenn nach dem Spiel ein Punkt auf der Guthabenseite steht, wären die Inter-Ladies wohl 
sehr zufrieden damit. Keinesfalls sieht sich die Mannschaft als eigens ernannten
Favoriten 
der Kreisliga.

„Wir sind noch im Aufbau und wollen unsere erste Kreisliga Saison nutzen, um uns besser 
einzuspielen und unsere mannschaftliche Geschlossenheit zu vertiefen. Wir haben einige 
Neuanfänger in unseren Reihen, die noch viel lernen müssen. Wenn wir dann am Ende der 
Saison dann in der oberen Tabellenhälfte stehen, wäre das eine zusätzliche Freude!“, 
erklärt Spielführerin Rike Castenow.

Man kann gespannt sein, wie sich die Inter Damen am Sonntag geschlagen geben:

Anstoß: 11.00 Uhr in Lauenstein

Autor: ks


 
 

31.10.2010
KEIN ALPTRAUM, SONDERN REALITÄT! INTER DAMEN STARTEN MIT NIEDERLAGE

Am Sonntag musste sich die Mannschaft von Trainer Mario Reinhold und Michael Buskies zum 
ersten mal in der laufenden Saison geschlagen geben. Gegen die Reserve von SG 
Diedersen/Lauenstein II konnten die Mädels nur in Hälfte zwei annähernd zu ihrer 
Normalform finden und konnten somit gegen die gut und kompakt stehenden Diedersenerinnen

keine Punkte einfahren.

Die erste Halbzeit dominierte die SG weitestgehend, denn bei der Inter Riege lief nicht 
viel zusammen. Bei anfänglichem Regen häuften sich die Fehlpässe in ihren Reihen und auch

das sonst so starke Spiel über Ihre Außen Positionen kam nicht zur Entfaltung. Durch 
einige Unsicherheiten in der Abwehr und einem Fehler der Torfrau Peaschke, die den Ball 
auf dem nassen Rasen nicht sichern konnte, netzten die SG’lerinnen zur verdienten 1:0 
Führung ein (30.).

Durch den Gegentreffer wachgerüttelt, glich Inter fast im Gegenzug zum 1:1 aus (32.). 
Endlich konnte sich die rechte Außenbahn durchsetzen und den Pass von Rike Castenow nutze

Kelly Stratmann per Direktabnahme zum Ausgleichstreffer. Das kurze Aufblühen war jedoch 
von kurzer Dauer und so erhöhten die jungen Mädels aus Diedersen durch eine Freistoß-Tor

auf 2:1 (42.).

Die Ansprache des Trainergespanns muss etwas bewirkt haben, denn nach dem Pausentee war
es 
Inter, die auf den Ausgleichstreffer aus waren und so immer mehr Druck auf das
gegnerische 
Tor ausübten. In der 66. Spielminute war es dann die stark spielende Cindy Neubert, die 
aus großer Distanz den Ball über die Torfrau zum 2:2 unter brachte. Auch nach dem 
Ausgleichstreffer waren es die Holzhäuserinnen, die sich immer wieder gute 
Tormöglichkeiten herausspielten und einige 100 % liegen ließen. „Wir haben in der zweiten

Halbzeit endlich wieder ein wenig ins Spiel gefunden und waren der 3:2 Führung viel
näher, 
als Diedersen“, erkannte Trainer Reinhold.

Der Genickbruch kam dann in der 80. Minute, als der Parteiische den Gastgeberinnen einen

Strafstoß zusprach, den die SG sicher verwandeln konnte. „Da mussten wir dann alles auf 
eine Karte setzen und haben uns hinten geöffnet“, so Reinhold weiter. Diese Taktik ging 
leider nicht mehr auf und so konnte die SG durch einen Konter noch auf 4:2 erhöhen
(88.).

„Der Sieg ging für die SG zu hoch aus. Mit einem Unentschieden wären beide Mannschaften 
gerecht bedient gewesen. Aber wenn man so eklatante Fehler macht, die der Gegner eiskalt

ausnutzt, dann müssen wir damit leben. Wir müssen wieder zu unserer mannschaftlichen 
Stärke finden. Gerade vom Mittelfeld war ich sehr enttäuscht. Da muss das nächste Mal 
wieder mehr kommen. Die Niederlage ist für uns kein Beinbruch, wir arbeiten weiterhin an

uns um es im nächsten Spiel gegen Fischbeck wieder besser zu machen“, erklärt Reinhold.

Bestnoten verdienten sich Cindy Keller, die mit einer tollen Abwehrleistung auf 
ungewohnter Position glänzte und vor allem die beiden Arbeitstiere Jennifer Reinhold und

Kelly Stratmann, die unermüdlich rack  

Autor: ks


 
 

04.11.2010
Inter Damen erwarten kampfstarke Fischbeckerinnen

Am kommenden Sonntag, 07.11.10, begrüßen die Damen aus Holzhausen die Damen vom TSC 
Fischbeck im heimischen Interpark.

Nach der bitteren, aber dennoch verdienten 4:2 Niederlage gegen die Reserve aus 
Diedersen/Lauenstein haben sich die Inter Damen für das nächste Spiel viel vorgenommen. 
„Wir wollen die schlechte Mannschaftsleistung aus dem letzten Spiel vergessen und 
konzentrieren uns voll und ganz auf Fischbeck“, gibt Mannschaftsführerin Rike Castenow
die 
Marschroute vor, die selbst leider nicht mitwirken kann, weil sie beruflich verhindert 
ist.

Mit dem TSC Fischbeck kommt eine kampfstarke Truppe, die in ihren bisherigen zwei 
Punktspielen lediglich einen Punkt gegen SW Löwensen sammeln konnte. „Fischbeck steht 
genau so wie wir unter Zugzwang, um am Mittelfeld dran zu bleiben. Ich denke es wird
einen 
offenen Schlagabtausch geben und jede Mannschaft wird voll auf Sieg gehen“, spekuliert 
Trainer Mario Reinhold, „wenn wir an die 2. Halbzeit in Lauenstein anknüpfen, werden es 
die Fischbeckerinnen nicht leicht mit uns haben. Wir wollen die Punkte auf jeden Fall in

Holzhausen behalten. Trotzdem ist Fischbeck nicht leicht auszumachen. Sie finden meistens

über Kampf in das Spiel und haben einige gute Individualisten in ihren Reihen.“

Die Inter Mannschaft hat derweil versucht an ihren Defensiv-Defiziten und an den 
Torabschlüssen zu arbeiten. Bis auf die beruflich verhinderte Rike Castenow sind alle 
Mädels an Bord, sodass das Trainergespann um Reinhold / Buskies fast aus dem Vollen 
schöpfen kann um nun die ersten drei Inter Punkte zu behaupten!

Sonntag, 07.11.2010

ACHTUNG!!! Anstoß ist bereits um 10.30 Uhr im Interpark !!!!

Autor: ks


 
 

27.02.2011
Inter Damen feiern 2. Platz bei der Hallenkreismeisterschaft !!!

Bei der Hallenkreismeisterschaft erreichten unsere Inter-Ladies einen guten 2. Platz und
beenden somit eine erfolgreiche erste Hallensaison.

Die HKM-Vorrunde , in der die Damen gegen Pyrmonter Bergdörfer, TSC Fischbeck, SV
Hastenbeck II, TSV Nettelrede II, SF Osterwald und Friesen Bakede spielen mussten, wurde
mit einem sauberen Torverhältnis von 19:0 Toren und 18 Punkten mit Bravur gemeistert. 

Zur Hauptrunde, die am 27.02.11 in Bad Münder ausgetragen wurde, traf die Mannschaft um
Trainer Mario Reinhold in der Gruppenphase auf BW Tündern, Pyrmonter Bergdörfer und
Germania Hagen. Auch hier behielten die Inter-Damen wiederrum die Oberhand und
qualifizierten sich mit 10:1 Toren und 9 Punkten ungefährdet für das Halbfinale.

Im Halbfinale trafen die Inter-Damen dann auf den TSV Nettelrede II. Mit viel
Konzentration und gutem Zusammenspiel, behielt, wie bereits in der Vorrunde, erneut Inter
die Oberhand und schoss sich mit dem 5:0 direkt in das Finale.

Wie zu erwarten, gewann auch das gut aufspielende Team von SG Diedersen/Lauenstein II ihr
Halbfinale gegen BW Tündern.

Beide Mannschaften war der großer Ehrgeiz, dieses Finale zu gewinnen, von Anfang an
anzumerken. In diesem umkämpften Spiel erzielte die SG den Führungstreffer, ehe Inter
Spielerin Jennifer Reinhold ausgleichen konnte. Erneut war es die SG Diedersen/Lauenstein
II, die wieder in Führung gehen konnten und erhöten auf 2:1. Jennifer Reinhold erzielte
den Ausgleich zum Endstand von 2:2.

Im anschließenden 9m-Schießen behielten alle 3 Lauensteinerinnen die Nerven und netzten
ohne Probleme ein, während für Inter nur Jennifer Reinhold traf. Beim 2. Versuch
scheiterte Inter-Spielerin Kelly Stratmann an der gegnersichen Torfrau.

Ich muss meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen, sie haben eine tolle Hallensaison gespielt, gekrönt mit dem Gewinn der Stadtmeisterschft und natürlich dem 2. Platz bei der diesjährigen HKM. Klar ist man enttäuscht, wenn man ein Finale verliert, aber dennoch zeigt es uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und schon gut mitspielen können. Wir blicken weiterhin nach vorne und konzentrieren uns auf die kommenden Punktspiele,
erklärt Trainer Reinhold.


An dieser Stelle gratulieren die Inter-Damen dem Team der SG Diedersen/Lauenstein II zum
Hallenkreismeister-Titel!


Autor: ks


 
 

01.03.2011
Inter Damen im Awesa-Wintercheck

http://www.awesa.de/panorama/report/763/5784.htm

Autor: ks


 
 

17.03.2011
Samstag wartet Meisterschaftsfavorit Hastenbeckk II

Am Samstag, 19.03.2011, wird in Hastenbeck am Reuteranger die lange Winterpause um 16.00
Uhr beendet. Die Inter Damen, die in ihrem ersten und bis jetzt einzigen Kreiligaspiel
gegen Diedersen/Lauenstein II eine Niederlage hinnehmen musste, hat während der
Winterpause einen herben Rückschlag erlitten: Torfrau Pia Paeschke verließ aus privaten
Gründen kurzfristig die Mannschaft und steht ab sofort nicht mehr zur Verfügung. 
Diesen Ausfall können wir natürlich überhaupt nicht kompensieren, da wir keine 2. Torfrau haben, erklärt Mario Reinhold. 

In die Presche springen muss nun die eigentliche Stürmerin Kelly Stratmann, die ab sofort
in den sauren Apfel beißt und sich als Interims-Torfrau bis zum Saisonende zur Verfüfung
stellt.

Mit Kelly verlieren wir natürlich unsere torgefährlichste Stürmerin, aber anders geht es im Moment halt nicht. Wir versuchen, die laufende Kreisliga-Saison irgendwie zu überstehen. Mit dieser neuen Konstellation natürlich nicht sehr leicht... Wir haben Glück, dass unser dünn besetze Kader von 2 unserer B-Juniorinnen gut unterstützt wird,
so Reinhold.

Außerdem wurde Stürmerin Manuela Bürgel in der Winterpause neu gewonnen. Die erfahrene
Spielerin war zuletzt bei der Spielvereinigung Königsförde/Klein Berkel am Ball, die sich
jedoch währen der Saison auflösten. 
 
Dass am Samstag als erster Gegner gleich Meisterschaftsfavorit Hastenbeckk II wartet, ist
natürlich ein schweres Los für die Inter Mädels. Mit Kanittha Midasch und Cindy Keller
fehlen zudem auch noch zwei Defensive Spielerinnen.

Reinholds Devise: "Kämpfen und so lange wie möglich gegenhalten"

Autor: ks


 
 

19.03.2011
Doppelpack in vier Minuten! Reinhold macht den Unterschied aus

3:2 - Inters Kreisliga-Damen feiern in Hastenbeck verdienten Sieg / SVH-Torhüterin Schulz
verhindert höhere Niederlagen
SV Hastenbeck II – Inter Holzhausen 2:3 (1:1).
Im zweiten Saisonspiel der Kreisliga musste die Reserve des  SV Hastenbeck eine verdiente
Niederlage gegen das Team aus Holzhausen einstecken. Dabei legten die Gastgeberinnen gut
los. Bereits in der dritten Minute erarbeitete sich Rebecca Herda eine Chance, scheiterte
aber allein vorm Inter-Tor. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich
beide Teams gute Tormöglichkeiten herausspielten. In der 20. Minute gelang Claudia
Skrobek dann der Führungstreffer für den SVH. Doch die Führung sollte nicht lange halten.
In der 32. Minute erzielte Aylin Böttcher den 1:1-Ausgleich, der auch gleichzeitig den
Pausenstand bedeutete. In der zweiten Hälfte machte Jennifer Reinhold den Unterschied
aus: Innerhalb von nur vier Minuten setzte Holzhausens Torjägerin erst zum erfolgreich
abgeschlossenen Solo an und leitete dann mit einem Distanzschuss den Sieg der Gäste ein.
Dem SVH durch ein Freistoßtor von Rebecca Herda nur noch der Anschlusstreffer.
„Grundsätzlich bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden, doch auf Grund der
vielen Torchancen von Inter und einer überragenden Jennifer Reinhold ist diese Niederlage
schon gerecht. Aber wir können uns heute auch bei unserer Keeperin Jana Schulz bedanken,
die mit schönen Paraden glänzte – und damit eine höhere Niederlage verhindert hat", so
Hastenbecks Trainer Meyer. Außerdem verdiente sich Vanessa Korbach eine Bestnote.

Quelle Awesa:


Inter Stimmen zum Spiel:

Rike Castenow: "Wir hatten super viel Respekt vor dem Gegner, das hat man wahrscheinlich
in der Anfangsphase gemerkt. Überraschenderweise konnten wir mithalten und hatten dann
sogar die besseren Torchancen, so dass wir am Ende verdient als Sieger vom Platz gegangen
sind."

Mario Reinhold: "Wir wussten nicht so recht, wie wir uns einschätzen konnten, nachdem wir
einige Umstellungen in der Mannschaft vornehmen mussten, aufgrund des Torhüterproblems.
Dennoch haben wir nach dem 1:0 Rückstand nicht die Köpfe hängen lassen und haben wieder
in unser Spiel gefunden. Besonders unsere rechte Abwehseite mit Mareike Buskies hat
wunderbar funktioniert."

Autor: ks


 
 

31.03.2011
Inter erwartet Löwensen zum Tanz

Kommenden Sonntag ist es wieder so weit: Die Inter Damen begrüßen um 11.00 Uhr die Frauen
des SW Löwensen zum Prestige-Duell von Pyrmont. Bereits zwei mal trafen die Inter Ladies
bereits in der laufenden Spielzeit auf die schwarz weißen und behielten beide Male die
Oberhand. Im ersten Spiel gelang ihnen ein knappes 1:0 in Löwensen, wobei Inter im
zweiten Spiel deutlicher mit einem ungefährdetem 10:0 Löwensen auf den nach-Hause-Weg
schickte.
Inter als 1. platziertes und Löwensen als 2. platziertes Team sind dann in die nun neue
Kreisliga aufgestiegen und müssen deshalb erneut gegeneinander antreten.

Durch den letzten 10:0 Erfolg in dieser Saison gegen Löwensen, gilt Inter natürlich als
Favorit in dieser Partie, dennoch ist Vorsicht angebracht. Durch den Verlust von Inters
Torfrau Pia Paeschke, mussten Inter Trainer Mario Reinhold einige "Umbaumaßnahmen" in der
Mannschaft durchführen: "Wir können dadurch den Rest der Saison nie in unserer
Bestbesetzung antreten, dennoch wollen wir den Erfolg und die Motivation aus dem letzten
Sieg gegen Hastenbeck mitnehmen und auch gegen Löwensen wieder drei Punkte einfahren."

Verzichten müssen die Inter Damen diesen Sonntag auf keine Spielerin. Da die Mannschaft
letzte Woche gegen Fischbeck nicht spielen musste, ist diese ausgeruht und geht mit
vollem Elan in die Partie. 

Trotzdem werden wir das Spiel mit unserer zu letzt erfolgreichen Taktik beginnen und erst einmal unserer Interims-Torfrau Kelly Stratmann den Rücken freihalten, erklärt
Reinhold, der aber nicht mehr verraten will.

Autor: ks


 
 

03.04.2011
Inter Damen schießen Löwensen mit 10:0 vom Platz

Bei schönstem "Inter-Wetter" gelang der Damen Riege des SC Inter Holzhausens ein erneuter
10:0 Erfolg über die schwarz weißen aus Löwensen. 

In dem einseitigen Spiel, kam Inter nur langsam in Fahrt. Bei zwischenzeitlichen
Dauerregen in der ersten Halbzeit, war es Aylin Böttcher, die in der 18. Minute zum 1:0
einnetzte. Bis zur Halbzeit erhöte dann Reinhold mit einem lupenreinen Hattrick auf 4:0
(25., 36., 37.).

Fast mit Wiederanpfiff erhöhte die Inter Offensive durch Manuela Bürgel auf 5:0 (46.).
Die weiteren Treffer zum 10:0 Endtand teilten sich Reinhold( 49.), Schmiedeskamp (58.),
Böttcher (66.), Bürgel (73.) und erneut die wieder einmal stark spielende Reinhold
(90.).

Das war zwar vom Ergebnis her schon deutlich, aber wenn man das Spiel gesehen hat, weiß man, dass es auch viel höher hätte aus gehen müssen. Wir dürfen unsere Torchancen nicht zu leicht vergeben und müssen viel konzentrierter spielen. In Spielen gegen Hastenbeck und Diedersen darf uns so etwas nicht passieren, sonst sind wir chancenlos, blickt
Trainer Reinhold schon in die nächsten Partien.

Zu ihrem ersten Einsatz in der laufenden Saison kam B-Juniorin Elena Riemann. Mit einer
guten Leistung in der Defensive machte sie sich auch für die kommenden Spiele auf sich
Aufmerksam. 

Einen derben Rückschlag musste die Inter Elf dennoch verzeichnen: Offensiv Spielerin
Alina Hundertmark verletze sich in einem Zweikampf und fällt definitiv für den Rest der
Saison aus.

Der Ausfall macht uns natürlich schwer zu schaffen. Unser dünn besetzter Kader muss nun noch enger zusammen rücken und füreinander kämpfen. Da wir mit Kelly Stratmann schon eine unserer Stürmerinnen ins Tor stellen mussten, müssen nun unsere beiden übrig gebliebenen Stürmerinnen Aylin Böttcher und Manuela Bürgel da vorne 90 Minuten Gas geben, gibt
Trainer Reinhold die Marschroute an.


Bereits am morgigen Dienstag müssen die Inter Damen zum Nachholspiel bei Eintracht Hameln
antreten. "Die stehen zwar in der Tabelle ganz unten, aber dennoch ist Vorsicht geboten.
Eintracht war nicht zu Unrecht letztes Jahr Meister. Man kann nie genau wissen, was für
eine Mannschaft sie auf den Platz stellen. 3 Punkte wären schon schön, aber dafür müssten
wir uns schon ganz anders zeigen, als gestern gegen Löwensen. Ich hoffe die Mädels werden
für Alina kämpfen um ihr als kleines Trostpflaster einen Dreier zu schenken," erklärt
Reinhold.

Autor: ks


 
 

05.04.2011
Serie hält an - Inter festigt 3. Tabellenplatz

Im Nachholspiel bei ESV Eintrach Hameln gaben sich die Inter Mädels keine Blöße uns
siegten verdient mit 2:0 (2:0). Mit lediglich einem Ersatzspieler, der zudem auch noch
angeschlagen ist, mussten sich die Damen aus Holzhausen durch das Spiel beißen. Eintracht
stand tief und reduzierte sein Spiel, bis auf lediglich 3-4 Vorstöße, auf das Abwehren.
Dadurch fanden die Inter Damen natürlich nur schwer ins Spiel und vor allem kostete es
allen an enormer Kraft, immer wieder zu versuchen, zum Tor durchzudringen.

Es war nicht schön anzusehen das Spiel, aber dennoch lobe ich meine Mannschaft für ihren Kampfgeist und vor allem den Willen, dieses Spiel nach Hause zu schaukeln. Viele Spielerinnen sind angeschlagen und wir hoffen, dass wir zu Sonntag wieder fit sein werden, erklärt Trainer Reinhold.

Auf die Inter-Ladies wartet nun ein starkes Programm: Sonntag kommt ärgster Verfolger
Hastenbeckk II, danach kommt der 2. platzierte BW Tündern und dann kommt es schon zum
Rückspiel gegen Diedersen II, wo die Inter-Damen im ersten Spiel ihre erste Niederlage
einsecken musste.

Tore:
1:0 - Jennifer Reinhold
2:0 - Nathalie Schmiedeskamp


Wir danken den mitgereisten Fans!

Autor: ks


 
 

08.04.2011
Inter erwartet Hastenbeckk II

Bereits diesen Sonntag, 08.04.11, erwartet das Team um Trainer Mario Reinhold erneut die
Oberliga Reserve des SV Hastenbeck. Gegen die hoch gehandelten Hastenbeckerinnen konnte
das Inter Team im Hinspiel die 3 Punkte entführen.

Die Karten werden neu gemischt sein. Wir erwarten ein schwieriges Spiel. Immerhin wissen wir, was auf uns zukommt. Wegen unserer dünnen personellen Decke müssen einige B-Juniorinnen wieder ran, in die ich aber vollstes Vertrauen habe, erklärt Trainer
Reinhold.

Fehlen wird definitiv die langzeit Verletzte Alina Hundertmark, Top Torshooterin Jennifer
Reinhold ist dazu auch noch angeschlagen. 

Wir versuchen natürlich zu Hause unser Spiel zu spielen und so wenig wie möglich Torchancen zuzulassen, um nicht unnötig wieder ins Hintertreffen zu gelangen. Dies wird natürlich sehr schwierig und ist nur über Kampfgeist und einer geschlossenen Mannschaftsleistung möglich. Auch wenn Hastenbeck in der Tabelle ein wenig abgerutscht ist, dennoch zähle ich sie zu einer der stärksten Mannschaften in dieser Liga, gibt
Reinhold den Ton an.

Sonntag, 08.04.11 - 11.00 Uhr Interpark

SC Inter vs. SV Hastenbeckk II

Autor: ks


 
 

10.04.2011
Inter siegt auch im Rückspiel! Reinholds 1:0 Treffer reicht aus!

Im heutigen Rückspiel gegen die Oberliga Reserve aus Hastenbeck behielt wieder Inter die
Nase vorn und ging mit einem knappen 1:0 erneut als Sieger vom Platz.

Keine der beiden Mannschaften hatte etwas zu verschenken und so entwickelte sich ab der
1. Minute ein offenes und vor allem spannendes Spiel. Hastenbeck machte mächtig Druck,
doch eine richtige 100%igen Torchance blieb aus. Im Gegenzug nahm die wieder einmal mehr 
überragende Jennifer Reinhold das Heft in die Hand und netze unhaltbar zum 1:0 ein (20.).

Den Ausgleich hatte Hastenbeck auf dem Fuß, aber der zugesprochene Elmeter wurde
glücklicherweise vergeben und so ging es mit dem knappen 1:0 in die Pause.

In der ersten Halbzeit haben wir uns zu sehr nach hinten drängen lassen und so Hastenbeck immer wieder in ihr Spiel finden lassen. Das 1:0 in der ersten Halbzeit ist daher ein weing schmeichelhaft, weiß Trainer Reinhold.

In der zweiten Halbzeit dominierte dann Inter das Geschehen ein wenig mehr. Viele
ungenutze hochkarätige Einschussmöglichkeiten ließen sie aber ungenutzt. Aber auch
Hastenbecks Chancen wurden nicht konsequent verarbeitet, so dass Inter sich mit diesem
1:0 den Sieg rettete.

Das Spiel war sehr offen und beide Mannschaften hätten sich mit einem Punkt zufrieden geben können. Aber auf Grund der hochkarätigen Torchancen, die wir mehr hatten, geht der Sieg in Ordnung. Dennoch hätte das heute hier auch ganz anders ausgehen können. Meine Mannschaft hat wieder eine sehr gute Moral bewiesen. Diese müssen wir auf jeden Fall mit in das nächste Spiel nehmen, lobte Trainer Reinhold auch die Reserve aus Hastenbeck.

Im nächsten Spiel trifft die Mannschaft dann auf den Tabellenführer SG
Diedersen/Lauenstein II, wo die Inter Damen im ersten Spiel ihre bislang einzige
Niederlage einstecken mussten.


Autor: ks


 
 

14.04.2011
Inter plagen Personalprobleme beim Spitzenspiel gegen Diedersen II

Am kommenden Sonntag hat die Damenmannschaft des SC Inter Holzhausen wieder Heimrecht,
wenn es zum Spitzenspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SC Diedersen/Lauenstein
II kommt. Für die Inter Damen, die dem Tabellenführer dicht auf den Fersen sind und gegen
sie die bislang einzige Niederlage einstecken mussten, ist dies das sogenannte
Schlüsselspiel.

Wenn wir erneut gegen Diedersen verlieren werden, ist die Meisterschaft gegessen. Ich glaube nicht, dass die starke Bezirksligareserve aus Diedersen dann noch Punkte liegen lassen wird, weiß Trainer Reinhold dieses Spiel einzuschätzen, "wir werden natürlich
alles geben, um über lange Zeit gut mitzuhalten und es den Diedersenerinnen lange so
schwer wie möglich zu machen, dennoch können wir mit unserem derzeitigen Kader nicht viel
erwarten."

Die Liste der Ausfälle wird leider immer größer. Zu der Langzeitverletzten Alina
Hundertmark werden zu dem auch noch die beiden letzten Offensivkräfte Manuela Bürgel
(Rippenprellung) und Aylin Böttcher (Grippe) fehlen. Auch der Einsatz der zuletzt gut
spielenden B-Juniorin Laurine Johannes ist fraglich (Urlaub). Torfrau Kelly Stratmann ist
zu dem angeschlagen.

Wir hoffen, dass wir vollzählig auflaufen können und müssen wieder auf den Einsatz einiger B-Juniorinnen zurückgreifen. Es wird ein sehr schweres Spiel. Das Ergebnis ist erst ein mal Nebensache, unser Ziel ist es, sich so gut wie möglich zu verkaufen,
erklärt Reinhold.

Die Mädels aus Diedersen reisen mit einer super Bilanz an: 6 Spiele - 6 Siege und ein
Torverhältnis von 36:6 Toren zeigt die Stärke dieses noch sehr jungen Teams.

Sonntag: Interpark - 11.00 Uhr

Autor: ks


 
 

17.04.2011
Inter bringt knappen Sieg über die Zeit

Zum heutigen Spitzenspiel hatten die Inter Damen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer
SG Diedersen/Lauenstein II zu Gast. Da neben den 4 Ausfällen, kurzfritsig auch noch
Defensiv-Akteurin Mareike Buskies passen musste, wurde die Defensive der Inter-Riege
wieder einmal umgestellt. B-Juniorin Elena Riemann sprang auf der rechten Abwehrseite ein
und machte ein sehr ordentliches Spiel.

In der ersten Halbzeit war es Inter, die besser aus den Startlöchern fand und mit
gefährlichen Vorstößen durch Jennifer Reinhold und Nathalie Schmiedeskamp zu Torchancen
kamen, die aber ungenutzt ließen. Als der Schiedsrichter, der das gesamte Spiel gut
geleitet hat, in der 17. Minute nach einem Foul an Jennifer Reinhold folgerichtig auf
Strafstoß entschied, war es Nathalie Schmiedeskamp, die die Nerven bewahrte und zum 1:0
einnetzte.

Auch in der Folgezeit war die Inter-Riege am Drücker, spielten sich jedoch keine weiteren
hundert prozentigen Chancen mehr heraus. Diedersen/Lauenstein II kam zwischenzeitlich zu
zwei Großchancen, die aber von Torfrau Kelly Stratmann pariert wurden.

In der zweiten Halbzeit wendete sich dann das Blatt komplett und die junge Truppe aus
Diedersen drängte auf den Ausgleichstreffer. Die Defensive des Inter Teams stand nun
ständig unter Druck und kam nur selten durch Befreiungsschläge kurz zur Ruhe. Trotzdem
verpasste es Diedersen, mehrere gute Einschussmöglichkeiten zu nutzen und so rettete sich
Inter mit diesem knappen, schmeichelhaften 1:0 Sieg über die Zeit und machte somit die
Niederlage im Hinspiel wett.

Das war ein sehr schweres Spiel für uns. Dass wir mit dieser zusammengestellten Rumpftruppe" überhaupt mithalten können, hätten wir nie gedacht. Wir haben in der ersten
Halbzeit gut mitgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns zu weit in die eigene
Hälfte drängen und Diedersen in ihr Spiel finden lassen, so dass es noch mal richtig eng
wurde. Kompliment an die Mannschaft, dass sie um jeden Ball gekämpft hat. SG
Diedersen/Lauenstein II hat in der zweiten Halbzeit den besseren Fußball gespielt und
hätten sich auf jeden Fall einen Punkt verdient," so Trainer Reinhold nach dem Spiel.

Sonderlobe sind an die beiden Doppelsechser Cindy Neubert und Nathalie Schmiedeskamp zu
verteilen, die vor der Abwehr sehr gut gearbeitet haben und in brenzligen Situation immer
zur Stelle waren.

Am kommenden Mittwoch, 19 Uhr, gibt es wieder ein Heimspiel für die Inter-Damen, wenn
sich der Verfolger Tündern im Interpark präsentiert.

Autor: tb


 
 

19.04.2011
Inter Damen erwarten Verfolger Tündern

Bereits diesen Mittwoch, 20.04.2011, empfängt die Inter Elf, wieder einmal im Interpark,
den ärgsten Verfolger HSC BW Tündern. Mit ihrer Niederlage gegen Hastenbeck II im letzten
Spiel, ist der Abstand auf den Tabellenzweiten aus Holzhausen bereits auf 6 Punkte
gestiegen. 

Tündern ist für uns ein unbeschriebenes Blatt. Wir wissen nicht, was auf uns zu kommt, wollen aber versuchen von Beginn an unser Spiel durchzusetzen. Wir müssen wieder anfangen Fußball zu spielen und dürfen uns nicht so weit in unsere eigene Hälfte drängen lassen,
gibt Trainer Reinhold vor dem Spiel die Marschroute vor.

Personell können die Inter-Damen wieder auf Manuela Bürgel und Kanittha Midasch zurück
greifen. Dafür werden fehlen: Langzeitverletze Alina Hundertmark, Martina Rolef und Cindy
Keller. Auch die B-Juniorinnen werden wieder eingesetzt.

Wenn wir die Euphorie des letzten Spiels mitnehmen können, spielen wir vielleicht endlich mal wieder befreiter und nicht so verkrampft. Mit einem Punkt wären wir höchst zufrieden. Tündern verfügt über eine sehr junge Truppe, mehr wissen wir nicht. Aber die bislang erzielten Ergbenisse versprechen ein spannendes und offenes Spiel, erklärt
Reinhold.

19 Uhr im Interpark!!!

Autor: ks


 
 

25.04.2011
Inter Damen erwarten Fischbeck zur ersten Pokalrunde

Am kommenden Mittwoch geht es endlich mit der Kreispokal-Runde der Frauen los. In der
ersten Runde müssen sich die Inter Frauen mit dem aktuellen abgeschlagenen
Tabellenletzten der Kreisliga messen. Da die Fischbeckerinnen im ersten Spie gegen die
Inter Girls nicht antreten konnten, weiß keiner den anderen so recht einzuschätzen.

Die Tabellensituation hat nichts zu sagen. Fischbeck musste bereits 6 Punkte kampflos abgeben, deswegen werden wir dieses Pokalspiel als Generalprobe nutzen, denn bereits am Sonntag müssen wir schon wieder gegen Fischbeck im Punktspiel ran, erklärt Trainer Mario
Reinhold.

Ob diese Generalprobe gelingt, steht aber in den Sternen. Die Personalsituation im Inter
Lager ist erneut kritisch: Neben der verletzten Alina Hundertmarkfehlen zu dem noch
Martina Rolef, Kanittha Midasch, Cindy Keller, Laurine Johannes, Cindy Neubert und
Mareike Buskies. 

Wir wollen verletzungsfrei bleiben. Das ist oberstes Gebot. Vielleicht bekommt auch unsere Interims-Torfrau Kelly Stratmann mal wieder die Gelegenheit, sich etwas auf dem Feld auszutoben. Wir werden sehen und sind selbst gespannt, wie das Spiel am Mittwoch ausgehen wird, so Reinhold weiter.

Mittwoch - Pokalspiel - 1. Runde

19:00 Uhr - Interpark

Autor: ks


 
 

27.04.2011
Inter im Pokal eine Runde weiter!!!

Die Damen von Inter Holzhausen haben durch einen 9:0-Kantersieg gegen den TSC Fischbeck
das Kreispokal-Viertelfinale erreicht. Im gesamten Spielverlauf hatten die
Fischbeckerinnen nur eine Möglichkeit. „Wir hatten noch wesentlich mehr Torchancen, haben
diese aber zu leichtfertig vergeben. Die sich bietenden Räume haben wir nicht gut genutzt.
Wir hätten mehr über die Außen das Spiel breit machen müssen. So kam es immer wieder zu
unvollendeten Spielzügen“, war aber auch Inter-Sprecherin Kelly Stratmann nicht vollends
zufrieden. Die Gastgeberinnen hatten viele Ausfälle zu verzeichnen und mussten die
Begegnung sogar mit neun Spielerinnen beginnen. Dennoch führten die Inter-Damen zur Pause
bereits mit 3:0, was einer Vorentscheidung gleich kam. Zumal die Reinhold-Elf den Kader in
Durchgang zwei auffüllen konnte.

Tore: Jennifer Reinhold (6), Nathalie Schmiedeskamp, Manuela Bürgel, Aylin Böttcher (je
1).

Autor: ks


 
 

01.05.2011
Torfestival im Interpark

SC Inter Holzhausen – TSC Fischbeck 16:0 (9:0).

Die Damen von Inter Holzhausen feierten gegen den TSC Fischbeck einen 16:0-Kantersieg.
Durch diesen achten Saisonsieg bleibt der Sport-Club dem Spitzenreiter SG
Diedersen/Lauenstein II auf den Fersen. Die Reinhold-Elf hat derzeit lediglich drei
Zähler Rückstand, aber noch ein Spiel mehr zu absolvieren.  Im Vergleich zum Pokalspiel
letzten Mittwoch haben die Gastgeberinnen ihre Chancen gegen den TSC erheblich besser
genutzt. Bereits zur Halbzeit führten die SC-Damen in einer einseitigen Partie mit 9:0.
„Unsere volle Konzentration liegt jetzt natürlich auf den kommenden Spielen, die alle
sehr schwer werden. Wenn wir wirklich mit um die Meisterschaft spielen wollen, muss es
trotz des deutlichen Sieges eine erhebliche Steigerung geben“, blickt Inter-Sprecherin
Kelly Stratmann voraus.

Tore: Nathalie Schmiedeskamp (4), Jennifer Reinhold (3), Kelly Stratmann (3), Cindy
Neubert (2), Aylin Böttcher (2), Manuela Bürgel (1), Eigentor (1).

Quelle: awesa

Autor: ks


 
 

03.05.2011
Vorbericht: TSV Nettelrede II - Inter

Innerhalb von nur sieben Tagen bestreitet die Reserve vom TSV Nettelrede bereits ihr
drittes Spiel. Diesmal gastiert der aktuelle Tabellenzweite aus Holzhausen im Nordkreis.
Das anstrengende Pokalspiel und das Punktspiel gegen Tündern hat der jungen
TSV-Mannschaft viel Kraft gekostet. „Wir konnten mit Anne Lenz, Christina Wagner zwei
Spielerinnen gegen Tündern schonen und können erstmalig auf den komplettem Kader
zurückgreifen. Inter muss das Spiel machen und darin sehe ich unsere Chance“, meint
TSV-Trainer Dietmar Wente. „Holzhausen geht als ganz klarer Favorit in das Spiel. Sollten
wir aber annähernd an die Form der letzten Halbzeit des Pokalspiels anknüpfen können,
könnten wir auch Holzhausen ein wenig ärgern. Und wenn es dann für einen Punkt reichen
sollte, wäre das eine riesige Überraschung“, erklärt Wente. „Da es unser erstes Duell mit
dem TSV ist, können wir ihn schlecht einschätzen und nur nach den bereits erzielten
Ergebnissen gehen. Und diese zeigen, dass Nettelrede eine der stärkeren Mannschaften in
der Liga ist“, warnt Inter-Sprecherin Kelly Stratmann vor den Nordkreislerinnen.
Personell müssen die Gäste auf Cindy Keller, Alina Hundertmark und Kanittha Midasch
verzichten, sodass wieder einige B-Juniorinnen nachrücken.

Quelle: awesa

Autor: ks


 
 

04.05.2011
TSV Nettelrede - Inter

Dem Favoriten aus Holzhausen reichte eine unterdurchschnittliche Leistung, um gegen die
Bezirksliga-Reserve des TSV mit 4:1 gewinnen und sich dank des besseren Torverhältnisses
an die Tabellenspitze zu setzen. „Das war viel Rumgebolze. Wir haben es wieder einmal
missen lassen, die Spielfeldbreite zu nutzen und haben uns immer durch Nettelrede auf
einen Haufen drängen lassen. Die Bissigkeit und der Wille, die Laufwege zu gehen, haben
gefehlt. Nettelrede hat aber auch sehr aufopferungsvoll gekämpft und es uns über die
gesamte Spielzeit sehr schwer gemacht“, so Inter-Sprecherin Kelly Stratmann: „Wir sind
jetzt zwar Tabellenführer, aber unser Restprogramm wird schwer. Das Spiel gegen
Nettelrede müssen wir abhaken und wieder zu unserer alten Form finden. Fehlpässe,
Unübersichtlichkeit und Stellungsfehler werden uns sonst in den nächsten Spielen auf
jeden Fall das Genick brechen.“
Tore: 0:1 Aylin Böttcher, 0:2 Manuela Bürgel, 1:2, 1:3 Jennifer Reinhold, 1:4 Aylin
Böttcher.

Autor: ks


 
 

06.05.2011
Inter erwartet Sonntag ESV Eintracht Hameln II

Bericht awesa:

Holzhausens Übungsleiter Mario Reinhold muss im Spiel gegen die Hamelner
Landesliga-Reserve lediglich auf Martina Rolef verzichten. Die bisher verletzte Stürmerin
Alina Hundertmark ist diese Woche wieder ins lockere Lauftraining eingestiegen, wird aber
wohl noch nicht mit von der Partie sein. Ihre Genesung verlief bis jetzt stetig nach
oben. „Aber sie soll sich noch Zeit lassen und für die letzten Spiele topfit sein“,
berichtet Inter-Sprecherin Kelly Stratmann. „Im Hinspiel hat es uns die Eintracht sehr
schwer gemacht, da sie sich wie ein Bollwerk hinten rein gestellt hat und fast nur in der
Defensive tätig war. Eintracht ist eine der kampfstärksten Mannschaften und gibt sich nie
auf. Das kann uns zum Verhängnis werden. Denn auch im Hinspiel konnte der ESV einige
gefährliche Konter setzen“, blickt Stratmann voraus.

Autor: ks


 
 

10.05.2011
Inter trifft im Pokalviertelfinale auf Hastenbeck II

Am Mittwochabend erwartet die Oberliga-Reserve aus Hastenbeck den SC Inter Holzhausen zum
Pokal-Duell. In der laufenden Saison mussten sich die Hastenbeckerinnen dem Sport-Club
zwei Mal geschlagen geben. Am letzten Wochenende feierte das Team vom Reuteranger den
sechsten Sieg der Kreisliga-Saison. Gegen die zweite Mannschaft aus Nettelrede behielt
die Meyer-Elf mit 4:1 die Oberhand. „In den beiden Partien der Kreisliga-Saison haben wir
zwar gegen Holzhausen verloren, aber fußballerisch konnten wir immer mithalten. Alle
Gegentore hat dabei Jennifer Reinhold geschossen. Wenn wir es schaffen, Jennifer unter
Kontrolle zu kriegen, wird es sehr schwer für Inter“, hofft Hastenbecks Trainer Detlef
Meyer auf den ersten Erfolg gegen die Inter-Damen: „Wir wollen auf jeden Fall eine Runde
weiterkommen und sind hoch motiviert.“ Personell haben die Gastgeberinnen alle an Bord. 

Quele: awesa

Autor: ks


 
 

11.05.2011
Damenteam steht im Final Four Halbfinale!!!!

Im gestrigen Pokal Viertelfinale konnten unsere Mädels einen 5:3 Sieg über SV Hastenbeck
II einfahren und lösten somit das Ticket für das Kreispokal Final Four in Eimbeckhausen.
Durch tolle Moral und einer super Kampfleistung konnte die Inter Elf überzeugen und sich
somit gegen die stark spielenden Hastenbeckerinnen durchsetzen. Im Halbfinale treffen die
Inter Damen nun auf HSC Blau Weiß Tündern, die auch bereits am kommenden Sonntag der
Gegner im Liga Alltag sein wird.

Tore: Jenny (4); Martina (1)

Autor: ks


 
 

11.05.2011
Pokal Viertelfinale Hastenbeck II - Inter

Wieder einmal musste Hastenbeck den Kürzeren gegen Inter Holzhausen ziehen. Dabei sind die
Gastgeber perfekt in die Partie gestartet und schon in der vierten Minute erzielte Rebecca
Herda das 1:0, doch diese Führung sollte nicht lange andauern. Nach gut einer
Viertelstunde markierte Holzhausens Jennifer Reinhold den Ausgleich. Danach war
Hastenbeck wie ausgewechselt und verlor an Selbstbewusstsein. Zwar gab es einige
Torchancen, aber wieder einmal wurden sie nicht konsequent genutzt. Das sollte bestraft
werden: Reinhold erhöhte mit zwei Treffern auf 3:1. Nach der Pause kamen die
Hastenbeckerinnen wieder besser ins Spiel – jedoch ohne Erfolg. Das 4:1 durch Reinhold in
der 55.Minute war die Entscheidung. Die weiteren Tore für Hastenbeck erzielte Nora Haas.
„Ich kann meiner Mannschaft keine Vorwürfe machen, wir waren in der zweiten Hälfte
kämpferisch besser als in der ersten, doch wir haben einfach kein Tor gemacht. Außerdem
war es wieder einmal Jennifer Reinhold, die den Unterschied gemacht hat. Mit ihren vier
Toren hat sie das Spiel entschieden, wobei ich dabei anmerken muss, dass zwei Gegentore
durch klare vorangegangene Fouls gefallen sind, die der Schiedsrichter nicht erkannt hat.
Das war schon bitter, sonst wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen", so ein enttäuschter
Trainer SVH-Trainer Detlef Meyer.

Quelle: awesa

Autor: tb


 
 

22.05.2011
Inter Holzhausen - TSV Nettelrede II 8:0 (3:0)

Einen schweren Stand hatte Inter im Laufe der 1.Halbzeit.
Die Gäste mit nur 9 Spielerinnen angreist machten es der Truppe
um Trainer Mario Reinhold nicht leicht da diese sehr weit
hinten drin im eigenen Strafraum standen und einen vernünftigen 
Spielaufbau erschwerten.
So dauerte es bis zur 23.Minunte ehe Jennifer Reinhold per Strafstoss
das erlösende 1:0 erzielte.Bis zur Pause konnte Inter auf 3:0 erhöhen.
In der 2ten Hälfte allerdings liesen die Kräfte bei den Gästen auch
aufgrund Hochsommerlicher Temperaturen immer mehr nach und das Team
um Spielführerin Rike Castenow fand sich besser gegen die Defensive
aus Nettelrede zurecht.Die logische Folge waren 5 weitere Treffer die
dann letztendlich zum verdienten 8:0 Erfolg beitrugen.
Nochmal ein Dank an dieser Stelle an das Team aus Nettelrede das trotzdem
zum Spiel wenn auch nur zu Neunt angereist war.
Die Tore erzielten:
Jennifer Reinhold(5),Cindy Neubert(2)und Alina Hundertmark.

Autor: bm


 
 

01.06.2011
Reinhold Elf will ins Finale!

Im zweiten Halbfinale ist am Himmelfahrtstag der Titelverteidiger HSC BW Tündern auf dem
Rasen in Eimbeckhausen im Einsatz. Doch vor dem Finale auf dem Weg ins Endspiel treffen
die Blau-Weißen auf einen „dicken Brocken“. Gegen den Vize-Meister der Kreisliga muss die
Liebegott-Elf einen guten Tag erwischen, um der Titelverteidigung einen Schritt näher zu
kommen. „Nach den beiden unverdienten Niederlagen in der Liga wollen wir Holzhausen jetzt
schlagen“, macht Tünderns Co-Trainer Robin Hau eine klare Ansage. Aber auch die Elf von
Holzhausens Coach Mario Reinhold ist nach zweiten Plätzen bei der HKM und in der
Kreisliga heiß auf das Finale. „Wir wollen im dritten Anlauf einen Titel holen“, lautet
Reinholds Ziel. Vor dem Halbfinale hat AWesA mit beiden Seiten gesprochen.

Das Doppel-Interview

Wie ist die Stimmung vor dem großen Pokal-Duell?
Mario Reinhold: „Die Stimmung ist gut. Wir haben eine sehr gute Saison gespielt. Jetzt
wollen wir den Pokal holen. Mit dem bisherigen Saisonverlauf sind wir sehr zufrieden.
Besser konnte es nicht laufen.“
Robin Hau: „Wir sind alle heiß auf das Spiel. Nach den beiden unverdienten Niederlagen in
der Liga wollen wir Holzhausen jetzt schlagen. Wir gehen nicht chancenlos in die
Begegnung.“

Wie sieht’s personell aus?
Hau: „Sara Lange fällt mit einem Kreuzbandriss aus. Cheryl Abrahams ist angeschlagen,
wird aber mit von der Partie sein. Ansonsten sind alle Spielerinnen an Bord.“
Reinhold:„Die Einsätze von Jennifer Reinhold und Cindy Neubert (beide krank) sind noch
ungewiss. Sonst sind alle Spielerinnen dabei.“

Welche Akteurin hat am Donnerstag eine Schlüssel-Rolle?
Reinhold: „Unsere Schlüsselspielerin ist natürlich Jennifer Reinhold. Aber auch Nathalie
Schmiedeskamp, Cindy Neubert und Rike Castenow müssen die Partie für uns entscheiden.“
Hau: „In der Defensive müssen wir einen guten Tag erwischen. Hier sollen Annika Rogmann,
Jennifer Hayn und Gina Wempe Holzhausens Torjägerin Jennifer Reinhold bremsen. Trotzdem
werden wir auch vernünftig nach vorne spielen.“

Gibt es gegnerische Spieler, auf die Du ein besonderes Augenmerk legen wirst?
Hau: „Na klar! Das ist eindeutig Jennifer Reinhold. Die müssen wir in den Griff
bekommen.“
Reinhold: „Nein! Tündern ist eine sehr kompakte Mannschaft. Durch ihre Geschlossenheit
zeichnen sind die Blau-Weißen aus. An einem guten Tag kann Tündern uns schlagen.“

Warum schafft Dein Team den Einzug ins Finale?
Reinhold: „Weil wir heiß auf das Finale sind! Nach der verpassten HKM und der
Meisterschaft wollen wir im dritten Anlauf einen Titel holen. Am Ende der Saison müssen
wir irgendwas in der Hand haben.“
Hau: „Weil wir Jennifer Reinhold aus dem Spiel nehmen. Zudem sind die Mädels
topmotiviert. Durch kontrolliertes Spiel nach vorne werden wir Akzente setzen und ins
Finale einziehen.“

Autor: ks


 
 

02.06.2011
Favoriten-Siege: Holzhausen und Diedersen im Finale

Stratmanns Last-Minute-Abstauber lässt Inter-Damen jubeln

SC Inter Holzhausen – HSC BW Tündern 3:2 (0:0).
Eine Achterbahn der Gefühle erlebten die zahlreichen mitgereisten Fans in den letzten
Minuten des Frauenkreispokal-Halbfinals. Am Ende jubelten jedoch die Holzhausenerinnen.
Das Spiel hatte kaum begonnen, als die wieder einmal überragende Jennifer Reinhold den
ersten Warnschuss Richtung Tündern-Gehäuse abfeuerte. Beide Mannschaften legten los wie
die Feuerwehr und so hatten auch die "Schwalben" aus Tündern nach der ersten
Viertelstunde bereits zwei dicke Torchancen zu verbuchen. Doch sowohl Johanna Burre
(10.), als auch Marina Weibke (14.) vergaben gute Einschussmöglichkeiten. Es entwickelte
sich eine ausgeglichene Partie mit Torchancen auf beiden Seiten. Inter wurde immer wieder
durch Fernschüsse von Reinhold gefährlich (23./35./42.). Tündern hatte mehrfach die
Gelegenheit zur Führung durch Frederike Mestermacher (31.) und Burre (45.). Nach der
Halbzeit sollte es munter weiter gehen. Wieder hatte Burre für Tündern die Führung auf
dem Fuß, doch scheiterte zunächst an der Torhüterin und im Nachschuss am zu spitzen
Winkel (47.). Nur wenig später hätten Reinhold und Co. das 1:0 erzielen müssen. Kelly
Stratmann scheiterte jedoch gleich doppelt an der Schwalben-Torfau Madline Gebert  (52.)
und (58.). So dauerte es bis 20 Minuten vor Schluss, ehe das erste Tor fallen sollte.
Reinhold lief mit dem Ball am Fuß über das halbe Spielfeld, umkurvte dabei die gesamte
Abwehr der Blau-Weißen und schob den Ball flach links unten ins Tor. Wer nun dachte das
Spiel sei entschieden, sah sich jedoch getäuscht. In der 82. Minute traf Jennifer Hayn
zum umjubelten Ausgleich. Nun ging es Schlag auf Schlag: Erst erhöhte Tündern fünf
Minuten vor Schluss durch Mestermacher auf 2:1 und glaubte das Spiel gedreht zu haben.
Als Reinhold nur zwei Zeigerumdrehungen später den erneuten Ausgleich erzielte. Alle
hatten sich schon auf eine Verlängerung eingestellt, als Reinhold in der Nachspielzeit im
16er von den Beinen geholt wurde und der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Den
fälligen Elfer von Nathalie Schmiedeskamp konnte Madline Gebert im HSC-Kasten zunächst
noch parieren, doch der Nachschuss von Stratmann landete im Tor. Tündern versuchte noch
einmal alles nach Vorne zu werfen, doch ohne Erfolg. Nach dem Spiel waren beide Trainer
sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen ihrer Teams. „ Meine Mannschaft hat heute
super gekämpft. Die Einstellung hat gestimmt und der Wille war da. Wir haben heute
einfach nicht das nötige Glück gehabt.“, lautete das Fazit von Tündern-Coach  Alexander
Liebegott. Auch Inter-Trainer Mario Reinhold zollte dem Gegner Respekt:„ Meine
Hochachtung vor Tündern. Die Spiele in dieser Saison gegeneinander waren immer eng und
ausgeglichen. Aber auch Hochachtung vor der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben super
gekämpft und trotz der hohen Temperaturen nicht nachgelassen. Die Stimmung ist jetzt
natürlich bombastisch und wir freuen uns schon au  

Autor: ks


 
 

04.06.2011
Reinhold-Elf und Bezirksliga-Aufsteiger greifen nach dem \"Pott\"!

Holzhausens Damen wollen nach verpasster Meisterschaft den Pokal / Pramann-Kruppki: „Haben
uns das Finale gegen Inter gewünscht“

„Wir haben uns das Finale gegen Inter gewünscht. Jetzt müssen wir zeigen, dass wir den
besseren Fußball spielen. Wir wollen das Triple. Die Mädels sind heiß“, fiebert
SG-Teammanagerin Michaela Pramann-Kruppki dem Pokal-Hit am Sonntag entgegen. In der
abgelaufenen Kreisliga-Saison behielten die SG-Damen bei Punktgleichheit
Mario Reinhold - Trainer Inter Holzhausen
SC-Coach Mario Reinhold.
die Nase nur aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem Sportclub aus Holzhausen. Das
Hinspiel gewannen die Ostkreislerinnen mit 4:2, während das Rückspiel mit 1:0 an Inter
ging. „Die Tagesform könnte entscheidend sein. Wichtig ist außerdem, dass wir Jennifer
Reinhold und Kelly Stratmann in den Griff bekommen. Wenn wir Holzhausens drei, vier
Leistungsträgerinnen ausschalten können, dann haben wir gute Karten“, ist Pramann-Kruppki
positiv gespannt. Daran ändert auch die lange Liste der Verletzten nichts, auf der sich am
Sonntag auch Lisa Zorn wiederfinden könnte. Im Halbfinale gegen den ESV schied sie mit
Verdacht auf Schienbeinanbruch aus. „Die Startelf ergibt sich erneut erst kurzfristig. Es
werden aber alle auf die Zähne beißen. Dieses Ereignis will sich natürlich niemand
entgehen lassen“, so Michaela Praman-Kruppki weiter. Auf Seiten der Inter-Damen wird
derweil um den Einsatz von Jennifer Reinhold gebangt, die angeschlagen aus dem
Halbfinalspiel gegen Tündern ging. „Bis Sonntag stehen für sie jeden Tag Massageeinheiten
auf dem Programm. Ansonsten sind alle fit“, verrät SC-Trainer Mario Reinhold. Auch er
rechnet mit einem knappen Ausgang. „Es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Das hat sich schon
in den Kreisliga-Partien gezeigt“, so Reinhold, der hofft, das „Quäntchen Glück“ im
Pokal-Wettbewerb auf seiner Seite zu haben: „In der Liga hatte Diedersen dieses Glück.
Wären zwei unserer Spiele durch Nichtantritt des Gegners nicht ausgefallen, hätten wir
uns den Titel gesichert. Jetzt möchten wir selbstverständlich den Pott – aber wer will
das nicht?“

Autor: ks


 
 

05.06.2011
Reinhold-Doppelpack sichert Inter den „Pott“

Holzhausens Damen drehen Rückstand – und holen sich ersten Titel / „Endlich haben wir
etwas in der Hand“

SG Diedersen/Lauenstein II – SC inter Holzhausen 1:3 (1:0).

„Endlich haben wir etwas in der Hand!“ Inter-Coach Mario Reinhold war nach dem Abpfiff
überglücklich. Nachdem HKM-Titel und Kreismeisterschaft an die Spielgemeinschaft aus dem
Ostkreis gegangen war, holte sich seine Mannschaft durch einen 3:1-Endspielsieg den
„Pott“. „Als Neuling haben wir eine sehr gute Saison gespielt“, lobte Reinhold sein Team,
das im Finale in Eimbeckhausen zunächst Nachteile hatte. Denn in der ersten Halbzeit
gehörte das Spiel der SG, die durch Lisa Zorn (4., 26.) die ersten Einschussmöglichkeiten
besaß. Beide Male war Inter-Torfrau Kelly Stratmann aber zur Stelle, die diesmal zwischen
den Pfosten stand. Nach gut einer halben Stunde war es dann aber passiert: Nach einer
Ecke köpfte Francesca Rüscher das Spielgerät in die Maschen – und besorgte damit die zu
diesem Zeitpunkt verdiente Führung der Diedersenerinnen. Kurz vor der Pause war es erneut
Rüscher, die diesmal aber an Stratmann scheiterte (42.). 

Stratmann hält Inter im Spiel – Bürgel gleicht aus

Nach dem Seitenwechsel hielt Stratmann ihre Elf mit einer starken Fuß-Abwehr nach einem
Versuch von Saskia Gödecke weiter im Spiel (52.). Praktisch im Gegenzug dann der
Ausgleich: Über Natalie Schmiedeskamp und Jennifer Reinhold gelangte das Leder zu Manuela
Bürgel, die eiskalt zum 1:1 einschob. Jetzt gewann Holzhausen Oberwasser. Reinhold schoss
erst knapp vorbei (62.) und prüfte gut fünf Minuten später die sicher parierende Vanessa
Renziehausen-Philipps. In der 72. Minute war die SG-Schlussfrau dann aber machtlos:
Wiederum war es Reinhold, die zwei Gegenspielerinnen stehen ließ und dann souverän zur
umjubelten Inter-Führung einschoss. Auf der anderen Seite hatte Rüscher ihren zweiten
Treffer auf dem Fuß. Doch erneut war Stratmann auf der Hut (75.). Als sich Reinhold
abermals auf der linken Seite durchtankte und zum 3:1 einschob, war die Messe gelesen.

Pramann-Kruppki: „Haben zwei Titel geholt. Damit sind wir zufrieden!“

Lauenstein stemmte sich anschließend mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Inter
ließ aber nichts mehr anbrennen. „Wir haben gut gekämpft, aber einfach zu viele verletzte
und angeschlagene Spielerinnen gehabt. In der ersten Halbzeit waren wir überlegen. Da
hätten wir eigentlich den Sack zumachen müssen. Danach hat uns die Kraft gefehlt“, so
SG-Coach Karsten Pramann-Kruppki, den diese Niederlage nicht zurückwirft: „Wir haben zwei
Titel geholt. Damit sind wir zufrieden!“ Richtig happy war Inter-Trainer Mario Reinhold:
„In der ersten Halbzeit hatte Diedersen ein bisschen mehr Spielanteile. Aufgrund der
zweiten Halbzeit ist der Sieg aber verdient, weil wir die klareren Torchancen hatten.“

quelle: awesa
 

Autor: ks